HUMORISTISCHES

"Wer mit Humor sein Leben meistert, zeigt Lebenshaltung, die begeistert", sagt der "Gedichteschreiber" Wolfgang Lörzer.

Schwierigkeiten mit Gelassenheit begegnen

Humor, so definiert, ist dann mehr als die Fähigkeit, lustige Aspekte in einer Situation zum Ausdruck zu bringen oder einen passenden Witz zu jeder Gelegenheit parat zu haben, um Menschen damit zu erheitern. Der humorvolle Mensch hat vielmehr die Fähigkeit, der Unzulänglichkeit der Welt und der Menschen sowie der eigenen Gebrechlichkeit und den Schwierigkeiten seines Alltags mit heiterer Gelassenheit zu begegnen.

Krisen symbolisch bewältigen

"Humor ist wenn man trotzdem lacht", so wird diese Haltung von dem Schriftsteller Otto Julius Bierbaum auf den Punkt gebracht. In einer Situation des Scheiterns wird die Sicht auf die eigene Schwäche von einem unangemessenen Standpunkt aus betrachtet und die Krise gleichsam symbolisch bewältigt. Sigmund Freud führt als Beispiel für einen derartigen Perspektiv-Wechsel die Bemerkung eines Delinquenten an, der am Montag zum Galgen geführt wird und dies mit den Worten kommentiert: "Na, die Woche fängt gut an." (Der Humor, 1927) Humor kann also eine "Flucht vor der Verzweiflung" (Christopher Fry) sein, wie sie im Schwarzen Humor ihren meisterhaften Ausdruck findet. So wünschte sich der amerikanische Komiker W.C. Fields für seinen Grabstein die schlichte Inschrift: "Eigentlich wäre ich lieber in Philadelphia."

Geselliges Leben bereichern

Humor ist schwierig zu erkunden,

ist taktvoll und ist niemals spitz.

Er wird gelebt und nicht erfunden,

stets umgekehrt ist es beim Witz.

Dieter Natus

Humor kann man nicht erfinden, sondern er muss Teil unserer Lebenshaltung sein. Witze dagegen kann man sich ausdenken oder erzählen lassen. 

Und man soll sie auch weiter erzählen - wenn man sie dann wieder richtig zusammen bekommt. Denn gute Witze gehören zu jeder frohen Runde, und sie heben die Stimmung. Aber, was ist ein guter Witz, den weiter zu erzählen sich lohnt?

Für mich ist ein Witz gut, wenn er ...

  • taktvoll und nicht gegen Dritte gerichtet ist,
  • ein viele Menschen betreffendes Thema anspricht,
  • eine gute, nicht zu komplexe Pointe enthält und
  • so erzählt wird, dass er überall ankommt.

Selbst wenn aber Witze in einer geselligen Runde solche Kriterien erfüllen, werden sie nicht für jeden zum "Schenkel-Klopfer". Denn jeder Mensch interpretiert sowohl spontane als auch inszenierte Lachanlässe ganz individuell.