+ BIENE +

Kommen die Bienen nicht heraus,
ist's mit schönem Wetter aus.Einsiedel zog zum Wald hinaus / und sprach zur kleinen Biene: / "Du lehrst mich: Sammle, halte Haus! / Dem Wohl des Volkes diene." / Die Elster hört's und denkt bei sich: / Das Sprüchlein soll mir nützen; / Ich sammle, das befgriedigt mich - / nun kann ich ruhig stibitzen! / Ein Hamster og des Weges just / mit vollen Backentaschen, / der sprach: Nun will ich, welche Lust, / noch mehr zusammenhaschen! / Einsiedel schüttelt sich den Kopf: / "So geht's mit allen Lehren: / Nur, was er möcht, hört der Tropf!" - Und tat' nach Hause kehren.

Adolf Hochenegg

Willst Du Gottes Wunder sehen, musst Du zu den Bienen gehen! Deutsches Sprichwort

Bien und Schaaf (er)nährn den Herrn im Schlaf.

Deutsches Sprichwort

Iss Honig wie der braune Bär, dann wirst Du auch so stark wie er!

Unbekannt

Nichts gleicht der Seele so sehr wie die Biene, sie fliegt von Blüte zu Blüte wie die Seele von Stern zu Stern, und sie bringt den Honig heim wie die Seele das Licht.

Victor Hugo

Kommen Bienen nicht heraus, ist's mit schönem Wetter aus.

Bauernregel

Hättest Du den Bauern nicht, dann hättest Du kein Brot.

Gäbe es die Bienen nicht, so litt der Bauer Not.

Sprichwort

Die Vernunft liefert uns den Honig ihres Bienenstocks, in ihre geheime Werkstatt läßt sie uns aber niemals blicken.

Wolfgang Menzel

Wer seinen Wohlstand vermehren möchte, der sollte sich an den Bienen ein Beispiel nehmen. Sie sammeln den Honig, ohne die Blumen zu zerstören. Sie sind sogar nützlich für die Blumen. Sammle deinen Reichtum, ohne seine Quellen zu zerstören, dann wird er beständig zunehmen.

Buddha Wohlstand

Was dem Schwarm nicht zuträglich ist, ist auch der Biene nicht zuträglich.

Mark Aurel

Die Welt ist ein Bienenstock; wir treten alle durch dieselbe Tür ein, aber leben in verschiedenen Zellen.

Sprichwort

Unansehnlich unter den geflügelten Tieren ist die Biene, und doch bringt sie den besten Ertrag ein.

Jesus Sirach

Kinder und Bienenstöcke nehmen bald ab, bald zu.

Sprichwort Kind

Geizige, Politiker und Bienen arbeiten, als ob sie ewig leben würden.

Ludwig Wittgenstein

Von den großen Hammeln kommt der Talg, von den kleinen Bienen das Wachs.

Sprichwort

Der Aphorismus ist wie die Biene: mit Beute beladen und mit einem Stachel versehen.

Carmen Sylva

Wenn man beim Stiche der Biene oder des Schicksals nicht stille hält, so reißet der Stachel ab und bleibt zurück.

Jean Paul

Eine Biene, die versucht zu stechen, bringt keinen Honig mehr nach Haus.

Emanuel Geibel

Wenn nicht der Feldherr gleicht dem Bienenstock, dem alle Schwärme ihre Beute zollen, wie hofft ihr Honig?

William Shakespeare

Rasch im Fluge die Freud' umarmen, leise nur den Mund ihr berühren, wie die Biene Nektarblumen berührt, o Freund, versetzt uns unter die Götter.

Friedrich von Matthisson

Schwebe wie ein Schmetterling, stich wie eine Biene.

Muhammad Ali

Ich bin meiner Weisheit überdrüssig, wie die Biene, die des Honigs zuviel gesammelt hat. Ich bedarf der Hände, die sich ausstrecken.

Friedrich Wilhelm Nietzsche

Das Wort gleicht der Biene: Es hat Honig und Stachel.

Talmud Wort

Singet leise, leise, leise, singt ein flüsternd Wiegenlied, von dem Monde lernt die Weise, der so still am Himmel zieht. Singt ein Lied so süß gelinde, wie die Quellen auf den Kieseln, wie die Bienen um die Linde summen, murmeln, flüstern, rieseln.

Clemens Brentano

Die Honigbienen, Kreaturen, die durch die Regel der Natur uns lehren zur Ordnung fügen ein bevölkert Reich.

William Shakespeare

Biene und Wespe saugen an den gleichen Blüten, finden aber nicht den gleichen Honig.

Joseph Joubert

Was dem Schwarm nicht nützt, das nützt auch der einzelnen Biene nicht.

Mark Aurel

Im Fleiß kann dich die Biene meistern, in der Geschicklichkeit der Wurm dein Lehrer sein, dein Wissen teilest du mit vorgezognen Geistern, die Kunst, o Mensch, hast du allein.

Friedrich Schiller Kunst Zitat

Eine Frau, die fleißig ist wie eine Biene, hat auch einen Stachel.

NN

Wenn man beim Stiche der Biene oder des Schicksals nicht stille hält,

so reißt der Stachel ab und bleibt zurück.

Jean Paul

Das Wort gleicht der Biene: Es hat Honig und Stachel.

aus dem Talmud

Wer seinen Wohlstand vermehren möchte, der sollte sich an den Bienen ein Beispiel nehmen. Sie sammeln den Honig, ohne die Blumen zu zerstören. Sie sind sogar nützlich für die Blumen. Sammle deinen Reichtum, ohne seine Quellen zu zerstören, dann wird er beständig zunehmen.

Siddhartha Gautama (Buddha)

 

Geflügelte Bienenworte

  • Dem Bien genehm, dem Imker bequem.
  • Ein Bienenschwarm im Mai ist wert ein Fuder Heu, / ein Bienenschwarm im Jun' ist wert ein fettes Huhn, / ein Bienenschwarm im Jul' kaum ein Federspul'.
  • Der Stachel macht keine Biene.
  • Bienen, die nur wohnen, nennt man Drohnen.
  • Wer keine Bienen hat, muss selber schwärmen.
  • Je mehr Du die Bienen von Dir schlägst, desto wilder stechen sie.
  • Wenn im Mai die Bienen schwärmen, soll man gleich vor Freude lärmen.
  • Die Bienen können das Fluchen nicht leiden.

+ HONIG +

Die Vernunft liefert uns den Honig ihres Bienenstocks, in ihre geheime Werkstatt läßt sie uns aber niemals blicken.

Wolfgang Menzel

Wer seinen Wohlstand vermehren möchte, der sollte sich an den Bienen ein Beispiel nehmen. Sie sammeln den Honig, ohne die Blumen zu zerstören. Sie sind sogar nützlich für die Blumen. Sammle deinen Reichtum, ohne seine Quellen zu zerstören, dann wird er beständig zunehmen.

Buddha

Ein Journalist schmiert der Person, die er interviewt, notwendigerweise Honig ums Maul, indem er sagt, sie sei etwas ganz außergewöhnliches, usw.

Norman Mailer

Ehrbarkeit mit Schönheit gepaart ist wie eine Honigbrühe über Zucker.

William Shakespeare

Weswegen doch dem Armen schmeicheln? Nein, die Honigzunge lecke dumme Pracht, es beuge sich des Knies gelenke Angel, wo Kriecherei Gewinn bringt.

William Shakespeare

Eine Biene, die versucht zu stechen, bringt keinen Honig mehr nach Haus.

Emanuel Geibel

Wenn nicht der Feldherr gleicht dem Bienenstock, dem alle Schwärme ihre Beute zollen, wie hofft ihr Honig?

William Shakespeare

Hausinterne Kuriere für wichtige Briefpost, die sich mit der typischen Eile von dickflüssigem Honig über die Büroebenen bewegen, sind in der Regel schneller als Emails in einem Spam überlasteten PC-System.

Christa Schyboll

Der Name Mutter ist süß; aber "Frau Mutter" ist wahrer Honig mit Zitronensaft.

Gotthold Ephraim Lessing

Durch die Welt sich zu helfen ist ganz was eignes; man kann sich nicht so heilig bewahren als wie im Kloster, das wißt ihr. Handelt einer mit Honig, er leckt bisweilen die Finger.

Johann Wolfgang von Goethe

Eine Lüge ist zuerst Honig, später Myrrhe.

Sprichwort

Wer in den Honigtopf greift, schleckt sich auch die Finger ab.

Sprichwort

Des Honigs Süße verdrießet, so man zuviel genießet.

Freidank

In den Stunden des nackten Entsetzens tropfen die Sekunden wie langsam fließender Honig in die Gegenwart.

Christa Schyboll

Ich bin meiner Weisheit überdrüssig, wie die Biene, die des Honigs zuviel gesammelt hat. Ich bedarf der Hände, die sich ausstrecken.

Friedrich Wilhelm Nietzsche

Iß, mein Sohn, Honig, denn es ist gut, und Honigseim ist süß in deinem Halse.

Bibel

Das Wort gleicht der Biene: Es hat Honig und Stachel.

Talmud

Gib einem Bär Honig, und du wirst deinen Arm einbüßen, wenn das Vieh Hunger hat!

Bertolt Brecht

Hinter dem Gitter schmeckt auch der Honig bitter.

Sprichwort

Ein Tropfen Wasser verdirbt einen Eimer Honig.

Sprichwort

Wo Honig ist, da gibt es Fliegen.

Sprichwort

Gelobt sei, was hart macht! Ich lobe das Land nicht, wo Butter und Honig fließt.

Friedrich Wilhelm Nietzsche

Biene und Wespe saugen an den gleichen Blüten, finden aber nicht den gleichen Honig.

Joseph Joubert

Die Süßigkeit des Honigs wildert durch ihr Übermaß, und im Geschmack erstickt sie unsre Lust. Drum liebe mäßig, solche Lieb' ist stet: Zu hastig und zu träge kommt gleich spät.

William Shakespeare

Der erste Monat der Ehe ist der Monat des Honigs und der zweite der Monat des Absinths.

Voltaire

Der Kluge verkauft seinen Essig teurer als der Narr seinen Honig.

Sprichwort

 

Honigsüße Volksweisheiten

  • Wer den Honig liebt, darf den Stachel nicht scheuen.
  • Allzuviel ist bitter, und wär's auch lauter Honig.
  • Honig im Munde, Galle im Schlunde.
  • Wer kein Geld hat, muss Honig im Munde haben.

  • Der Honig ist nicht weit vom Stachel.
  • Ein Dachs, der vom Honig lebt, weiß ihn auch zu finden.
  • Das Wort ist eine Biene: es hat Honig und Stachel.
  • Die Bienen würden mit ihrem Honig bessere Geschäfte machen, wenn sie eine nicht klebende Sorte erzeugen würden.
  • Wer im Bienenstock sitzt, sollte nicht mit Honig werfen.
  • Alte Zeiten waren selten Honigschlecken.
  • Auf der Zunge Honig, aber im Herzen Eis.
  • Bevor du den Pfeil der Wahrheit abschießt, tauche die Spitze in Honig.
  • Freundliche Worte sind wie Honig: süß für den Gaumen und gesund für den ganzen Körper.
  • Kalter Juniregen bringt Wein und Honig keinen Segen.