Spiel-Konzept

Unsere Spielkonzeption ist darauf ausgerichtet, den teilnehmenden Kindern eine ganzheitliche Spielerfahrung zu ermöglichen. 

Sie dürfen sich in unserem Garten im fantasievollen Spiel auf engstem Raum austoben. Samenbomben sind dabei für Garten-Piraten ein wichtiger Bestandteil. Und die Schatzinsel der Piraten-Kinder ist eine blühende Landschaft.

Bild: www.pixabay.com
Bild: www.pixabay.com

 

Für Kinder sind Piraten so etwas wie Märchen-figuren, deren Stärke und Mut besonders die Jungen bewundern. Sie orientieren sich dabei an einem verbreiteten Klischee, das literarisch und medial geprägt ist. Freibeuter sind hier meist positive Helden, die im herrschaftsfreien Raum der hohen See ruhmreiche Taten vollbringen und große Reichtümer erwerben.

Problematisches Heldenbild

Ohne den Kindern ihre Fantasie zu zerstören, versäumen wir nicht, an passender Stelle dieses Heldenbild zu problematisieren und ganz nebenbei historische Fakten einzuflechten. Wie weit Mythos und Realität auseinander klaffen, lässt sich zum Beispiel am berühmtesten Piraten aller Zeiten, Henry Morgan, zeigen. Von dem wird berichtet, dass er seine Feinde am Daumen aufhängen und über kleinem Feuer rösten ließ. Im Kapitel Piraten-Wissen haben wir das Wichtigste zur Geschichte der Piraterie ausgeführt. Auch die Sammlung unserer Piraten-Spiele nimmt Bezug auf verbürgte geschichtliche Gegebenheiten.

Roter Faden für das Spielgeschehen

Eine sehr allgemein gehaltene Rahmenhandlung bildet den "roten Faden" für das Spielgeschehen. Dieses kann sich als freies Spiel der Kinder entwickeln. Es kann aber bei Bedarf auch von Bezugspersonen gelenkt werden. Dann werden von den Kindern Ereigniskarten mit knapp formulierten Spielvorschlägen gezogen, wenn möglich laut vorgelesen und im Spiel eigenständig umgesetzt.

Der Heldenrolle ein neues Profil geben

Bild: pixabay.com
Bild: pixabay.com

 

Wir konkretisieren die Piratengestalt am Phänomen der "Garten-Piraten". Das sind zwar keine "Haschbrüder", wie dieses Bild nahelegen könnte und wie manche Spießbürger meinen. Es sind vielmehr wirkliche Rebellen. Sie werfen "Samenbomben" und legen illegale Gärten an (siehe Kapitel "TeilHabe").

Solche Garten-Piraten gibt es inzwischen in vielen Städten. In der Nacht schleichen diese "Guerilla-Gärtner" mit Schaufel und Pflanzensamen bewaffnet umher und sorgen für ein grüneres Stadtbild. Eigentlich ist das eine schöne Idee, sie umzusetzen ist aber in den meisten Fällen verboten.

"Waffen" im Kampf um die Artenvielfalt

Beliebteste "Waffen" der Guerillagärtnerei-Bewegung sind die Samenbomben (engl. Seed Bombs). Das sind aus Erde geformte handliche Kugeln, welche Pflanzensamen enthalten. Sie werden außerhalb der Städte auch von Aktivisten eingesetzt, die sich für eine Verbesserung der Lebensräume blütenbestäubender Insekten wie Bienen und Schmetterlinge einsetzen.

Die Samenbomben werden auf einen beliebigen Platz mit Erde geworfen. Die trockene Tonkugel schützt den Samen vor Vögeln und Nagern. Regnet es, saugt sich die Kugel mit Wasser voll und quillt. Die Samen beginnen zu keimen und durchbrechen die Kugelwände.

Die Auswahl der Standorte entscheidet darüber, welche der gesäten Pflanzenarten gedeihen.

Mittlerweile werden Samenbomben gewerblich hergestellt und verkauft.

Dieses Angebot des Kosmos-Verlages ist Teil des Programmes "Alleskönner Kiste". Geboten werden Bastelpakete, die an einem durchdachten pädagogischen Konzept ausgerichtet sind. Zusammen mit einer Anleitung enthält dieses Paket alles, was man zum "Bombenbau" braucht.

Eltern mit an Bord nehmen

Natürlich kann sich ein echter Garten-Pirat die Zutaten für den "Bombenbau" auch anderweitig beschaffen. Weil in unserem Garten im fantasievollen Spiel Samenbomben gebraucht werden, bieten wir auf unserer Seite SCHÖPFERISCHES auch eine Bastelanleitung für die Produktion von Samenbomben nach eigenem Rezept an. Und wenn es um "blühende Landschaften" geht, nehmen unsere Garten-Piraten sogar ihre Eltern mit auf die Kaperfahrt

Viele Samen-bomben liegen bereit für den Einsatz in der Landschaft, vielleicht auf einer Wanderung mit den Eltern. Denn die sind heimliche Verbündete der Gartenpiraten.