Artikel mit dem Tag "Philosophie"


Lebenskundliches · 29. Dezember 2017
Zu Beginn eines jeden Tages sind folgende Überlegungen zu beachten: Unser Leben ist geborgte Zeit - wir müssen es wieder zurückgeben. Unser Leben ist geschenkte Zeit - wir dürfen dankbar dafür sein. Unser Leben ist anvertraute Zeit - wir können es sinnvoll gestalten.
Lebenskundliches · 03. Januar 2017
Zu Beginn eines jeden Tages sind folgende Überlegungen zu beachten: Unser Leben ist geborgte Zeit - wir müssen es wieder zurückgeben. Unser Leben ist geschenkte Zeit - wir dürfen dankbar dafür sein. Unser Leben ist anvertraute Zeit - wir können es sinnvoll gestalten.

Lebenskundliches · 26. Dezember 2016
Beim Tod eines geliebten Menschen kann man schnell seinen Lebensmut verlieren. Es braucht Zeit, um mit dem Verlust zurechtzukommen. Selbst nach einem „Trauerjahr“ kann man immer wieder in ein Stimmungstief fallen, besonders an speziellen Tagen wie dem Geburts-,Todes- oder Hochzeitstag. Man lässt sich hängen, zieht sich zurück, reagiert kaum noch auf Initiativen seiner Umwelt und hat das Gefühl, dass „alles nichts mehr bringt“. So ist es auch mir ergangen. Um dann nicht ganz in...
Gedankliches · 16. Dezember 2016
Stimmungen sind persönliche Empfindungen, nicht die Realität. Beides ist für uns aber oft schwer voneinander zu unterscheiden. Das hat zwei Gründe. Stimmungen drücken sich oft nur indirekt aus, nämlich im eigenen Urteil über unser Umfeld. Und außerdem können wir unsere Stimmungen schwer mit dem nötigen Abstand wahrnehmen. Sie sind nämlich ein Teil von uns selbst. Deshalb neigen wir dazu, sie mit der Wirklichkeit zu verwechseln.

Gedankliches · 15. Dezember 2016
Gedanken großer Denker und Forscher zeigen uns Wege zum Glück. Ob und wie wir sie gehen wollen und wie wir dabei die zur Verfügung stehende Lebenszeit bestmöglich nutzen können, das müssen wir selbst entscheiden.
Kontemplation · 11. Dezember 2016
Der bekannte Philosoph Arthur Schopenhauer empfiehlt uns eine besondere Art des Denkens, die er Kontemplation nennt. Er versteht darunter die "anschauende Versenkung unter Ausschaltung des Willens". Diese Art der nachdenklichen Betrachtung von grundlegenden Fragen nach der Welt, der eigenen Existenz und dem Sinn des Lebens sei dem meditativen Denken zwar ähnlich, beziehe aber die eigenen unter bestimmten Begriffen zusammengefassten Erfahrungen mit ein und führe zu vernünftigen Ergebnissen....

Gedankliches · 08. Dezember 2016
Das Weltgeschehen ist voller Konflikte, und auch unser eigenes Leben scheint oft voller Widersprüchlichkeit zu sein. Das sei kein Grund zu verzweifeln, lehrt uns der griechische Philosoph Heraklit.
Gedankliches · 26. August 2016
Das Nachdenken über sich selbst und über sein eigenes Denken und Handeln bewirkt, dass wir nicht nur uns selbst, sondern auch andere Menschen besser verstehen. Damit ist Selbsterkenntnis eine Voraussetzung für ein funktionierendes soziales Zusammenleben.

Lebensweise · 01. Juni 2016
Geben und Nehmen gehören zusammen. Menschen müssen etwas in den sozialen "Pool" einbringen, aus dem jeder schöpfen kann. Auch das Teilen-Wollen gehört zu unserem anthropologischen Erbe. Diese soziale Fähigkeit muss allerdings jeder Mensch mühsam erlernen. Es dauert, bis wir merken, dass wir nicht zu kurz kommen, wenn wir teilen.