Freilandlabor "Kirrberg"

Wir haben unseren privaten Landschaftsgarten für andere interessierte Naturfreunde geöffnet und mit Bedacht als Freilandlabor"Kirrberg" bezeichnet, obwohl der Begriff "Freilandlabor" ursprünglich aus der Welt des schulischen Lernens stammt.

Hindernisse beim Erwerb überwinden

1995 übernahmen die Eheleute Dieter und Adelheid Natus vom örtlichen Jagdpächter 29.428 qm landwirtschaftliche Nutzfläche in der Gemarkung Mauloff mit der Flurbezeichnung „Kirrberg“. Ein großes Freilandlabor sollte entstehen.

Der Kaufvertrag wurde aber nicht wirksam, da die Hessische Landgesellschaft im Auftrag einer örtlichen Landwirtin ihr Vorkaufsrecht wahrnahm. Nach erfolgtem Widerspruch und anschließender außergerichtlicher Einigung wurde das Flurstück jedoch geteilt, und noch im selben Jahr konnten 5.283 qm erworben werden, davon waren 2.840 qm Grünland und 2443 qm Gehölz, welches der Förster entsprechend dem tatsächlichen Baumbestand als Wald einstufte.

Achtsamkeit trainieren

Gut zehn Jahre lang haben dann die Eheleute daran gearbeitet, dieses mehr schlecht als recht genutzte "landwirtschaftliche Gelände" in einen naturnahen Landschaftsgarten umzuformen. Dabei wurde der „Kirrberg“  mehr und mehr zu einem Übungsfeld, um eine neue Geisteshaltung zu trainieren, die der Achtsamkeit.

Naturschutzstrategien erproben

Nach dem Tod von Adelheid Natus soll das Gelände nun für die Projekte von www.baumbloghaus.de geöffnet werden. Hier können sich naturbegeisterte Menschen jeden Alters in privatem Rahmen treffen, um achtsames Verhalten in der Natur zu üben, ökologische Zusammenhänge zu erkennen und Naturschutzstrategien diskutieren und erproben.

"Visitenkarte" einer "Konkrete Utopie"

  • „Kirrberg“ (Flurname) - Überschaubarer, naturnaher und biotopenreicher Landschaftsteil im „Hintertaunus“; Teil eines FFH-Gebietes der EU.
  • Größe - 5.283 qm, davon 2.840 qm Grünland und 2443 qm Gehölz
  • Zweckbestimmung - Privates Gelände, das vom Besitzer für einzelne Naturfreunde, Familien und kleine Freundes- oder Studienkreise geöffnet wird.
  • Zielsetzung der Projekte - Gemeinsame Begeisterung für den Einsatz in der Naturpflege; Vertiefung des Naturverständnisses im unmittelbaren Erleben; Erweiterung des Fachwissens, aber keine Lehrgänge.
  • Benutzerprofile - Menschen, die gerne im Naturschutz arbeiten; Naturfreunde, die ungestört Tiere und Pflanzen beobachten, Naturobjekte sammeln oder kleinere Untersuchungen und Experimente durchführen wollen; Eltern, die ihre Kinder pädagogisch begleitet zu Achtsamkeit in der Natur anleiten wollen.
  • Kosten - Kostenbeiträge werden nur in Ausnahmefällen erhoben. Unser Grundsatz: „Wir bringen uns ein und bekommen viel zurück.“
  • Ausbau und Pflege - Mithilfe bei der ökologischen Pflege des Geländes oder bei der kreativen Ausgestaltung von vorhandenen oder neuen Kleinbiotopen ist erwünscht.

Naturpflegearbeiten im Freilandlabor "Kirrberg" erhöhen dessen „Trittstein“- Funktion beim Vernetzen anderer ökologischer „Inseln“.