Baum-BLOG-Haus

 Seite für kreative Natur- und Lebensbetrachtung

 BLOG - FORUM - IDEEN - BÖRSE - BEGEGNUNGSRAUM

Schön, dass Sie uns gefunden haben !

Unter der Kategorie "Gemeinsamer Traum" machen wir deutlich, warum wir diese Webseite geschaffen haben. Und in dem Kapitel "Konkrete Utopie" erfahren Sie mehr über uns.

Das Menü am linken Rand erschließt Ihnen den Inhalt unserer vielfach gegliederten Seiten.

  • Ein kleiner Schmetterling neben der Kategorien-Leiste zeigt Ihnen, auf welcher Ebene Sie sich gerade befinden.

Und über die Schaltfläche "Sitemap" am Ende des BLOGs überblicken Sie den inhaltlichen Aufbau der kompletten Homepage.

 

Gerne würden wir uns mit Ihnen

auf unserem BLOG und im FORUM austauschen oder Sie vor Ort im Naturgarten, dem Freilandlabor oder unserem Atelier begrüßen.

 

Unsere Beiträge und Angebote richten sich besonders an ...

  • Gartenfreunde und Naturforscher,
  • Tierschützer und Umweltpädagogen,
  • Künstler und Fotografen,
  • Wander- und Heimatfreunde,
  • naturliebe Familien mit Kindern,
  • Freunde der philosophischen Lebensbetrachtung.

Ressourcen teilen wollen

 Weil wir unseren Landschafts- und Erlebnis-Garten mit anderen teilen wollen, suchen wir ...

  • kreative Natur- und Gartenfreunde, die ihre außergewöhnlichen Ideen in unsere Ideenbörse einbringen wollen,
  •  "Traumfänger", Tüftler und Talente für Projekte, die wir im Erlebnisgarten und im Freilandlabor anbieten und
  • Familien mit Kindern, für die wir in unserem Kinder-Garten beispielhafte Erlebnisprogramme ausgearbeitet haben.

Leben genießen dürfen

Ihr Leben ist einzigartig. Im FORUM werden persönliche Lebensträume erörtert und am Lagerfeuer mit unseren Gästen in geselliger Runde eine humorvolle Lebens-Betrachtung gepflegt.

In Ihrem Auftrag betreuen wir Sie auch gerne bei der Formulierung Ihrer Lebens-Erinnerungen oder der konkreten Ausgestaltung Ihrer Lebens-Träume.

Gelassenheit üben können

 

 

Jeder ist von dem begeistert, der mit Humor sein Leben meistert !

 

Das ist das Motto vieler BLOG-Beiträge.

Heiter und gelassen wollen wir den Unzulänglichkeiten der Welt, den Schwierigkeiten des Alltags und der eigenen Gebrechlichkeit  begegnen können.

Weiterhin neugierig bleiben

Auf unserem BLOG finden Sie in Texten, Versen und Bildern ...

  • Originelles und Praktisches, 
  • Lustiges und Nachdenkliches,
  • Märchenhaftes und Gruseliges,
  • Rätselhaftes und Ungewöhnliches

Der BLOG beginnt anschließend nach der Bild-Leiste. Alle Beiträge sind nach dem Einstellungs-Datum geordnet. Nicht mehr angezeigte ältere Einträge können unter "Seitemap" am Ende der Timeline aufgerufen werden.

So

27

Aug

2017

Mein Traum Lebt

Wir wollen das verwirklichen, was wir uns im Leben als Schönstes erträumen.

 

 

 

 

 

"Der Wunsch baut auf und schafft Wirkliches, wir allein sind die Gärtner des geheimnisvollen Baums, der wachsen soll."     (Ernst Bloch)

 

 

Lebensträume kennen kein Alter

Lebensträume können sich auf eine Sache, auf eine Fähigkeit oder auf ein Ziel beziehen. Und sie sind nicht immer leicht umzusetzen. Um jedoch damit zu beginnen, ist es nie zu spät. Denn Lebensträume kennen kein Alter. Geben wir also unseren Träumen Raum und bemühen wir uns um eine "Konkrete Utopie" für den Aufbruch in neue Lebensmöglichkeiten.

mehr lesen 0 Kommentare

Do

03

Aug

2017

Mit Kindern meditieren

Sei eine Knospe, die still in einer Hecke ruht.

Sei ein Lächeln, Teil einer Wunderwelt.

Bleib hier. Du brauchst nicht fort zu gehen. Diese Heimat ist so schön wie die Heimat unserer Kindheit, füg ihr bitte keinen Schaden zu und sing weiter.

Thich Nhat Hanh

Anleitung zum achtsamen Verhalten in der Natur

mehr lesen 0 Kommentare

Fr

28

Jul

2017

Weisheit in der Warteschlange

Sich in eine Warteschlange einordnen zu müssen gehört zu dem üblichen Alltagsärger. Besonders an den Kassen der Supermärkte fühlen wir uns schnell genervt. Eine gute Gelegenheit, Gelassenheit zu trainieren.

Das Gefühl einer unerträglichen Situation

mehr lesen 0 Kommentare

Mo

24

Jul

2017

Waldspaziergang auf Rezept

Ein Rezept für einen Waldspaziergang werden wir von unserem Arzt wohl kaum bekommen. Verschreiben wir uns deshalb selbst ein Bad im Wald. Japanische Forscher könnten uns dazu ermuntern.

Ein Waldspaziergang wirkt wie Medizin

Im Jahre 2009 führten japanische Forscher in 24 Wäldern eine Studie durch und kamen zu dem Ergebnis, dass  "Shinrin-yoku“, also das "Baden im Wald", auf Menschen nicht nur seelisch und körperlich entspannend, sondern sogar beinahe wie Medizin vorbeugend gegen Krankheiten wirke. Der Puls werde langsamer, der Blutdruck niedriger, der Cortisolwert im Blut sinke und das vegetative Nervensystem werde aktiviert. Kranke Menschen bräuchten weniger Schmerzmittel, und auch bei depressiven Erkrankungen müssten weniger Medikamente eingesetzt werden.

mehr lesen 0 Kommentare

Do

29

Jun

2017

Chinas Wald-Stadt soll entstehen

Weltweit wachsen viele Städte rapide, aber nicht nachhaltig. In China raubt die Luftverschmutzung in den Städten den Bewohnern den Atem und senkt die Lebensqualität.

Das Reich der Mitte möchte deshalb ab 2020 ein wegweisendes städteplanerisches Konzept umsetzen. Das berichtet die Zeitschrift SPEKTRUM in "Bilder der Woche" am 28.06.2017.

Liuzhou Forest City wird geplant

mehr lesen

Di

09

Mai

2017

Kaffeesatz landet nicht im Abfalleimer

Der morgendliche Kaffee ist für mich nahezu lebensnotwendig, und ohne den Wachmacher bin ich kaum ansprechbar. Weil ich ihn reichlich genieße, fällt auch viel Kaffeesatz an.

Der ist allerdings zum Wegwerfen zu schade. Denn das vermeintliche Abfallprodukt kann im Badezimmer und im Haushalt sinnvoll verwendet werden. Ich benötige ihn besonders beim Gärtnern in größeren Mengen.

Nach dem Kaffeegenuss wird der Kaffeesatz deshalb auf einem Teller ausgebreitet, gründlich getrocknet und in einem Gefäß mit Deckel vorgehalten.

mehr lesen 0 Kommentare

So

07

Mai

2017

Kleine Nettigkeiten

Upcycling - aus alten Dingen neue machen zu wollen - ist eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung. Manchmal sind es sogar nur ganz kleine Maßnahmen, die wirkungsvoll diese Grundhaltung verdeutlichen. Oftmals entstehen dabei sehr individuelle Produkte, die man nirgendwo kaufen kann.

0 Kommentare

Sa

15

Apr

2017

Oster-Eier mit natürlichen Materialien färben

EIER FÄRBEN ist ein schöner alter Oster-Brauch, den zu pflegen sich lohnt. Wer künstliche Farben nicht mag, da sie oft bis ins Eiweiß abfärben, oder wer als Allergiker auf künstliche Farbstoffe empfindlich reagiert, kann die Eier selbst mit natürlichen Materialen färben. Dabei ist es allerdings ratsam, einen alten Topf zu verwenden, denn er ist hinterher für die Küche nicht mehr zu gebrauchen.

Man sollte möglichst Eier von freilaufenden Hühnern verwenden. Deren Schalen sind dicker und kräftiger, und daher zum Färben besser geeignet. Die Eier werden zunächst gründlich mit Essigwasser gereinigt, dann hart gekocht, abgeschreckt und ungefähr eine halbe Stunde in den erkalteten Farbsud gelegt. Für zarte Farbtöne reicht ein kurzes Farbbad.

Die gefärbten Eier werden zum Tocknen auf ein Küchentuch gelegt und mit ein paar Tropfen Speiseöl oder einer Speckschwarte eingerieben. So wird die Farbe leuchtender, und die Eier bekommen einen schöneren Glanz.

Welche Naturmaterialien sich zum Eierfärben besonders eignen, erfahren Sie unter der Rubrik Basteln.

0 Kommentare

Fr

14

Apr

2017

Das Oster-Ei: Ein starkes Symbol !

Kommt der Osterhase um 6 Uhr in den Hühnerstall und ruft: "Raus aus den Federn!"


Er wird es eilig haben, denn an Ostern werden viele Eier gebraucht. Es ist ein schöner alter Brauch, Ostereier zu färben oder zu dekorieren, sie zu verstecken, zu suchen oder natürlich auch zu essen. Doch werden die schönen alten Osterbräuche heutzutage meistens nur noch als Kinderspaß oder Dekorationsanlaß weitergeführt.

Ein Blick in die Kulturgeschichte zeigt jedoch, dass auch das Brauchtum in der Osterzeit einen ernsthaften Hintergrund hat

Das Ei ist ein Symbol für das Leben

mehr lesen 0 Kommentare

Mo

06

Feb

2017

Lasterhaftes Kaffee-Trinken

Kaffee raubt mir nicht den Schlaf

Während viele nicht schlafen können, weil sie zu viel Kaffee getrunken haben, ist es bei mir genau anders herum: Ich kann keinen Kaffee trinken, wenn ich schlafe! Das konnte ich in einem Selbstversuch zweifelsfrei beweisen. Ob  das die Wissenschaft weiter bringt?

Wissenschaftliche Studien widersprechen sich

mehr lesen 0 Kommentare

So

05

Feb

2017

Kleine Naturwunder entdecken

Das Abenteuer beginnt vor der Haustür

Um mit Kindern kleine Wunder der Natur zu entdecken, die zum Staunen Anlass geben und die Fantasie anregen, müssen wir nicht in die Ferne gehen. Das Abenteuer kann gleich vor der Haustür, im Vorgarten, im Park, am Bahndamm oder auf nahegelegenen Feldern und Wiesen beginnen. Machmal reicht sogar schon eine große Pflasterritze aus, um sich den Lebensäußerungen von Tieren und Pflanzen zu nähern und in eine fremde Welt blicken zu können. Und auch kleine Fundstücke aus der Natur wecken das Interesse.

Naturgebilde regen die Fantasie an

mehr lesen 0 Kommentare

Sa

04

Feb

2017

Perfektionismus vermeiden

Sollen wir mehr Gelassenheit üben?

  • Ja! Es ist gut, wenn wir gewissenhaft, pflichtbewußt und ehrgeizig sind. Aber unser Selbstwergefühl leiten wir nicht nur von unseren Erfolgen ab.
  • Ja! Mir gelingt nicht alles hundertprozentig. Ich kann mich aber auch über kleine Erfolge freuen. Liebe und Anerkennung muss ich mir nicht verdienen, indem ich alles richtig machen will.
  • Ja! Andere können besser sein als ich. Sie dürfen aber auch Schwächen und Fehler zeigen, ohne dass ich sie sofort verurteile. Ich kann nämlich relativieren.

Perfektionismus und übertriebener Ehrgeiz können uns schaden.

1 Kommentare

Di

03

Jan

2017

Garantie für ein glückliches Jahr 2017

Beachten Sie die Gebrauchsanleitung für das Jahr 2017

Zu Beginn eines jeden Tages sind folgende Überlegungen zu beachten:

Unser Leben ist geborgte Zeit - wir müssen es wieder zurückgeben.

Unser Leben ist geschenkte Zeit - wir dürfen dankbar dafür sein.

Unser Leben ist anvertraute Zeit - wir können es sinnvoll gestalten. 

0 Kommentare

Mo

26

Dez

2016

Öffne das Fenster - Lebensmut in dunkler Zeit

Sich auf eine Kraftquelle besinnen

Beim Tod eines geliebten Menschen kann man schnell seinen Lebensmut verlieren. Es braucht Zeit, um mit dem Verlust zurechtzukommen. Selbst nach einem „Trauerjahr“ kann man immer wieder in ein Stimmungstief fallen, besonders an speziellen Tagen wie dem Geburts-,Todes- oder Hochzeitstag. Man lässt sich hängen, zieht sich zurück, reagiert kaum noch auf Initiativen seiner Umwelt und hat das Gefühl, dass „alles nichts mehr bringt“. So ist es auch mir ergangen. Um dann nicht ganz in Resignation zu verfallen, habe ich mich in solchen Momenten bemüht, anzuhalten und mich auf eine Kraftquelle zu besinnen.

Liebevolle und tröstende Gedanken

mehr lesen 0 Kommentare

Fr

16

Dez

2016

Schlechte Stimmung? Selbsttäuschung droht.

Empfindungen sind nicht die Realität

Stimmungen sind persönliche Empfindungen, nicht die Realität. Beides ist für uns aber oft schwer voneinander zu unterscheiden. Das hat zwei Gründe. Stimmungen drücken sich oft nur indirekt aus, nämlich im eigenen Urteil über unser Umfeld. Und außerdem können wir unsere Stimmungen schwer mit dem nötigen Abstand wahrnehmen. Sie sind nämlich ein Teil von uns selbst. Deshalb neigen wir dazu, sie mit der Wirklichkeit zu verwechseln.

 

Grundstimmungen haben Macht über uns

mehr lesen 0 Kommentare

Do

15

Dez

2016

Kluge Gedanken

Kluge Gedanken sind Bausteine zur Lebenskunst

Gedanken großer Denker und Forscher zeigen uns Wege zum Glück. Ob und wie wir sie gehen wollen und wie wir dabei die zur Verfügung stehende Lebenszeit bestmöglich nutzen können, das müssen wir selbst entscheiden.

Der Ort jenseits von Richtig und Falsch ist unser Treffpunkt

mehr lesen 0 Kommentare

So

11

Dez

2016

Kontemplation ist anschauende Versenkung

Der bekannte Philosoph Arthur Schopenhauer empfiehlt uns eine besondere Art des Denkens, die er Kontemplation nennt. Er versteht darunter die "anschauende Versenkung unter Ausschaltung des Willens".

Diese Art der nachdenklichen Betrachtung von grundlegenden Fragen nach der Welt, der eigenen Existenz und dem Sinn des Lebens sei dem meditativen Denken zwar ähnlich, beziehe aber die eigenen unter bestimmten Begriffen zusammengefassten Erfahrungen mit ein und führe zu vernünftigen Ergebnissen. Ob wir diese Denk-Methode einüben sollten?

0 Kommentare

Do

08

Dez

2016

Harmonie im Widerspruch

Das Weltgeschehen ist voller Konflikte, und auch unser eigenes Leben scheint oft voller Widersprüchlichkeit zu sein. Das sei kein Grund zu verzweifeln, lehrt uns der griechische Philosoph Heraklit.

Ordnende Kraft in allen Prozessen

"Eins ist alles!" soll er mit Tränen des Zorns und der Begeisterung ins Tal gebrüllt haben. Denn er war überzeugt, dass letztlich "alles", die äußere Natur, unser Leben und auch das Denken letztlich nach dem „Logos“ geschehe. Diese ordnende Kraft, die "alles auf alle Weise zu steuern weiß", sei das Gemeinsame in allen Prozessen.

mehr lesen 11 Kommentare

Fr

26

Aug

2016

Erkenne dich selbst!

Das Nachdenken über sich selbst und über sein eigenes Denken und Handeln bewirkt, dass wir nicht nur uns selbst, sondern auch andere Menschen besser verstehen. Damit ist Selbsterkenntnis eine Voraussetzung für ein funktionierendes soziales Zusammenleben.

Bedingung für Sittlichkeit

Für den antiken griechischen Philosophen Sokrates war Selbsterkenntnis sogar die Bedingung für Sittlichkeit. Und der von Heraklit überlieferte Wahlspruch „Erkenne Dich selbst“ schmückte den Eingang des antiken Tempels von Apollon zu Delphi. Wenn wir über selbst nachdenken, haben wir es also mit einem der ältesten Themen der Philosophie-Geschichte zu tun.

0 Kommentare

Mi

24

Aug

2016

Mit Humor Krisen bewältigen

"Humor ist wenn man trotzdem lacht". Dieser Spruch wird immer wieder zitiert. Er stammt von dem Schriftsteller Otto Julius Bierbaum, der damit eine bestimmte Lebenshaltung kennzeichnete: In einer krisenhaften Situation wird die eigene Schwäche von einem unangemessenen Standpunkt aus betrachtet und damit gleichsam symbolisch bewältigt. Im Schwarzen Humor findet diese Haltung ihren meisterhaften Ausdruck. So wünschte sich der amerikanische Komiker W.C. Fields für seinen Grabstein die schlichte Inschrift: "Eigentlich wäre ich lieber in Philadelphia."

0 Kommentare

Mi

24

Aug

2016

Die Welt ist schön und bunt! Kinder sehen das.

Wissenschaftler versichern uns, dass bei Kindern in jungen Jahren die "kreative Sinn-Produktion" noch besonders ausgeprägt ist.

Kinder wollen sich ein eigenes Bild von der Welt machen. Sie beobachten, kombinieren und entwerfen dabei überraschende Deutungen, indem sie unbefangen ihre Fantasie spielen lassen. So ist die Welt in ihren Augen schön und bunt. Wir könnten ihre Sicht übernehmen - und uns für den Erhalt der Vielfalt in Natur und Gesellschaft einsetzen.

0 Kommentare

Di

23

Aug

2016

Von der Faszination des Feuers verzaubert

Erleben Sie, wie Gespräche mit Freunden am Lagerfeuer einen beinahe meditativen Charakter bekommen.

Suchen Sie sich einen gemütlichen Platz am Lagerfeuer im Erlebnis-Garten. Beobachten Sie die Flammen, den Rauch und die Glut. Nehmen Sie alle Einzelheiten des Flammen-Spiels wahr und lassen Sie sich von der Faszination des Feuers verzaubern. Eine kleine Konzentrationsübung zu Beginn hilft Ihnen dabei, den Ballast des Alltags-Trubels abzuwerfen und den Kopf frei zu bekommen für den Gedankenaustausch mit den Kameraden der Feuer-Runde.

Sie können sich auf das Gespräch vorbereiten und vorab relevante Themen vorschlagen, die Rolle eines Gesprächsleiters übernehmen und die gemeinsame Kontemplation strukturierenSie können sich aber auch in Achtsamkeit trainieren, auf ihre Gesprächspartner am Feuer spontan eingehen und interessante Fragestellungen einbringen.

mehr lesen 0 Kommentare

So

21

Aug

2016

Der Kreativität freien Lauf lassen

Kreative Menschen brauchen das passende Umfeld, um ihrer Arbeit genügend Raum zu geben und etwas Großes schaffen zu können. Deshalb teilen wir unser privates Atelier mit Hobby- und Berufskünstlern unterschiedlicher Sparten, die sich gelegentlich eine neue schöpferische Perspektive erschließen wollen.

Ein Studio wird zum inspirierenden Treffpunkt

Wer den Austausch mit Gleichgesinnten sucht findet ein Atelier, das Künstler zeitweise für ihr kreatives Schaffen oder zur Organisation von Ausstellungen kostenlos nutzen können.

  • Das 150 qm große Studio bietet eine zweckmäßige und zugleich wohnliche Arbeitsfläche mit ausreichendem Stauraum und hervorragenden Lichtverhältnissen.
  • Es ist in einer geschichtlich interessanten ländlichen Region im Großraum Rhein-Main mit passender Nähe zu verschiedenen Großstädten und Kurorten gelegen.
  • Über eine Bundesstraße, zwei Autobahnen oder über den Flughafen Rhein-Main ist es von überall her gut zu erreichen.
mehr lesen 1 Kommentare

Mo

15

Aug

2016

Kinder im Garten spielen lassen

Unsere Kinder bewegen sich heute viel zu wenig, weil allerlei Umstände und Auflagen in ihrem Alltag die Spiellust stark einschränken. Bewegung ist aber für die kindliche Entwicklung sehr wichtig. Beim Toben, Rennen, Klettern und Hüpfen im Freien trainieren die Kinder nicht nur ihre motorischen, sondern auch ihre intellektuellen Fähigkeiten. Nachweislich sind Kinder, die täglich ausreichend Bewegungsangebote erhalten, weniger aggressiv, gehen motivierter zur Schule und sind in ihrer Persönlichkeit gestärkt. 

Kindern im Garten sinnvolle Bewegungsangebote machen

Doch die Straßen unserer Städte sind gefährlich und die Spielplätze oft eng, schmutzig und fantasielos ausgestattet. Deshalb ist ein Garten nicht nur als luftiges Wohnzimmer für das gemütliche Zusammensein mit Familie und Freunden gefragt, sondern wird auch als sicherer "Spielraum" für Kinder geschätzt. Hier können sich Kinder schon im Krabbelalter beim Pflücken des ersten Gänseblümchens und später im Schulalter beim Seilspringen, Fangen und Versteckspielen austoben. Oder sie können auf ihrem eigenen kleinen Gartenbeet erleben, wie von ihnen ausgesätes Gemüse sprießt, wächst, blüht und schließlich geerntet werden kann.

mehr lesen 0 Kommentare

Mi

10

Aug

2016

Der Fantasie freien Lauf lassen!

Schöpferische Menschen wollen gewohnte Wege des Denkens verlassen, neue Sichtweisen entwickeln und Ideen praktisch umsetzen. Sie wollen der Fantasie freien Lauf lassen und improvisieren. Sie verwenden Bekanntes neu oder setzen ganz außergewöhnliche Ideen realitätsbezogen um.

Persönlichkeit weiter entwickeln

Weil sich kreative Menschen in der Regel auch als Persönlichkeit weiter entwickeln wollen, lieben sie nachdenkliche Gespräche und arbeiten beständig an sich selbst.

0 Kommentare

Mo

08

Aug

2016

Das Bild von Dir im Spiegel

Schön, wenn die Leute über Dich reden!  Du kannst dann davon ausgehen, dass sie Dein Leben spannender finden, als ihr eigenes.

Bestärke sie in der Annahme, dass sie Dich gut kennen! Wenn Du ihnen zuhörst, wirst Du lustige Neuigkeiten über Dich erfahren.

Was wirklich wichtig ist

Es ist egal, was sie über Dich denken! Für Dich ist alleine wichtig, dass Du immer in den Spiegel schauen kannst!

0 Kommentare

So

07

Aug

2016

Honig als Heilmittel

Honig ist mehr als ein naturreines Lebensmittel, er kann sogar als Heilmittel eingesetzt werden. Das wussten bereits die alten Ägypter zu schätzen und setzten zum Beispiel Honig-Salben zur Wundheilung ein. Und bei Husten, Schnupfen, Gelenk-Schmerzen oder Fieber-Schüben wird Honig seit altersher als traditionelles Hausmittel empfohlen.

Die Bienen erzeugen ein hoch wirksames Antibiotikum

Die Heilwirkung des Honigs ist nachweisbar und kann medizinisch begründet werden. Honig enthält nämlich Spuren von Propolis. Dieses "Wundermittel" erzeugen die Bienen zum Abdichten und zur Desinfektion ihres Bienenstocks. Es ist das stärkste in der Natur vorkommende Antibiotikum. Es wirkt nicht nur gegen Bakterien, sondern auch gegen Viren.

 

Selbst zur Schönheitspflege kann Honig verwendet werden. Hierbei nutzt man die entzündungshemmende Eigenschaft des Honigs, um die Haut zu entspannen, störenden Unreinheiten entgegen zu wirken und einen gleichmäßigen Teint zu bekommen.

0 Kommentare

Sa

06

Aug

2016

Die Vielfalt der Honig-Sorten

Die beiden beliebtesten Honig-Sorten sind Blüten- und Waldhonig.

 

Blütenhonig gibt es als "Sorten-Honig" mit vielen unterschiedlichen Geschmacksrichtungen: Von Akazien-Honig bis Weißdorn-Honig ist alles vertreten.

Eine Pollenanalyse kann die Herkunft des Honigs anzeigen

 

Blütenhonig entsteht, wenn Bienen den Nektar von blühenden Pflanzen verarbeiten, wobei der Rohstoff für den Honig die Art des Honigs kennzeichnet. Wenn also auf dem Glas "Kastanienhonig" steht, so muss zu mindestens 60% die Kastanie der Nektar-Lieferant sein. Eine Pollenanalyse im Labor kann die Herkunft zweifelsfrei anzeigen. 

Der sehr aromatische und Mineralstoff reiche Waldhonig ist teurer, weil er aufwendiger herzustellen ist. Sein Rohstoff ist nämlich nicht Nektar, sondern Honigtau. Dieser wird von Läusen abgesondert, die sich im Sommer an Bäumen festsetzen. Diese Läuse nehmen mehr Baum-Saft auf, als sie brauchen und „schwitzen“ den Überschuss als Honigtau wieder aus. Die Bienen verarbeiten diesen anschließend zu Waldhonig.

 

0 Kommentare

Fr

05

Aug

2016

Gesunder Genuss ohne Ablaufdatum

Honig ist ein erstaunlich naturreines Lebensmittel. Und er hat praktisch kein Ablaufdatum. Denn das goldgelbe und zähflüssige Naturprodukt enthält von den Bienen selbst erzeugte Konservierungsstoffe, die seine Reinheit bewahren.

Mehr als eine übersättigte Zuckerlösung

Das ist wichtig, denn Honig ist nicht nur, wie oft behauptet, eine übersättigte Zuckerlösung mit etwa zwanzig Prozent Wasser. Er enthält auch Vitamine, Aminosäuren und verschiedene Mineralstoffe, Enzyme und Proteine. Außerdem ist er reich an Vitamin C, Vitamin B2 und B6 und enthält das entzündungshemmendes Zink und antibiotische Wirkstoffe. Bis zu 200 verschiedene Substanzen des frischen Blüten-Nektars werden von den Bienen verarbeitet.

0 Kommentare

Fr

29

Jul

2016

Bienen entziehen dem Nektar Umweltgifte

Wissenschaftliche Forschungen ergaben, dass die Bienen in ihrem Körper bereits beim Sammeln des Nektars einen erstaunlichen Reinigungsvorgang in Gang setzen. Dieser führt zu einer deutlichen Reduktion der aufgenommenen schädlichen Feinstaub-Partikel im Sammelgut.

Auch schädliche Wirkstoffe aus Spritzmitteln der Landwirtschaft können die Bienen dem gesammelten Nektar entziehen. Besonders die Fett liebenden Wirkstoffe lagern sich an den Gewebe-Wänden der Speiseröhre, der Honig-Blase und des Ventil-Trichters an und wandern dann in das Körpergewebe der Bienen ein. Dadurch kann die Sammelbiene den Stockbienen zuhause ein vorgereinigtes Sammelgut übergeben. Je wasserlöslicher ein Wirkstoff ist, umso geringer ist allerdings der Reinigungseffekt.

0 Kommentare

Mo

25

Jul

2016

Ansichtssache: Du bist nicht zu dick ...

... Du bist nur gut sichtbar!

0 Kommentare

So

24

Jul

2016

Umweltschadstoffe im Honig?

Durch Verkehr, Industrie, Landwirtschaft und auch durch die privaten Haushalte werden Schadstoffe in die Umwelt freigesetzt, die in verschiedener Weise ein Rückstands-Risiko für unsere Lebensmittel darstellen. Das ist allseits bekannt. Auch eines der natürlichsten Genussmittel, nämlich der Honig, ist davon betroffen.

Reinigungsvorgang im Körper der Biene

Interessanterweise stellte sich aber bei Routine-Überwachungen heraus, dass im Honig verglichen mit anderen Lebensmitteln sehr wenige Emissions-Rückstände nachweisbar sind. Die Bienen liefern nämlich ihr Sammelgut wesentlich sauberer im Stock ab, als sie es selbst auf Blüten, Blättern oder Nadeln vorfanden. Und das, obwohl sich viele Schadstoffe, die die Industriegesellschaft produziert, in Form von Fein-Stäuben auf Pflanzenoberflächen festgesetzt und natürlich auch den von den Bienen gesammelten Nektar bzw. Honigtau kontaminiert haben. 

mehr lesen 0 Kommentare

Fr

22

Jul

2016

Mit gesunden Bienen die Honig-Qualität sichern

Die Gesundheit der Bienen ist vielfach gefährdet. Neben umweltschädlichen Emissionen in der Industriegesellschaft bereiten Bienenkrankheiten, Waben-Schädlinge und Parasiten den Bienen große Probleme. Dennoch ist der Katalog der Maßnahmen zur Gesundheitspflege durch den Imker in den letzten Jahrzehnten stark geschrumpft, und das ist gut so. Denn die Imker sind sich heute bewusst, dass die Verwendung von Substanzen im Bienenvolk zu Rückständen im Honig führen könnten. Wenn möglich werden deshalb zunächst biologische Verfahren angewendet. So werden zum Beispiel die stark mit Milben belasteten Drohnen-Waben zeitgerecht ausgeschnitten, um die Entwicklung der gefährlichen Varroa-Milbe auszubremsen.

Organische Säuren kommen zum Einsatz

Außerdem stehen zur Behandlung der Bienenvölker inzwischen gut erprobte und wirkungsvolle Mittel zur Verfügung. So kommen gegen die überall verbreitete Varroa-Milbe vor allem organische Säuren zum Einsatz - Thymol oft als fertiges Tierarzneimittel und Ameisensäure als Füllung in verschiedenen Verdunstern. Beide Säuren wirken in Abhängigkeit von den Außentemperaturen, weshalb der Imker auch nach der Behandlung regelmäßige Befalls-Kontrollen vornehmen muss. Die Bieneninstitute beraten die Imker dabei und geben ihnen Werte zur Orientierung an die Hand. So empfiehlt die Landesanstalt für Bienenzucht Hohenheim gewisse "Schadschwellen" zu beachten: Bei mehr als 5 Milben/Tag bestehe „akut noch keine Gefahr“, bei 5–10 Milben/Tag liege starker Befall vor, so dass eine Behandlung zeitnah durchführt werden sollte, wohingegen bei mehr als 10 Milben/Tag sofortige Maßnahmen einzuleiten seien.

 

0 Kommentare

Do

21

Jul

2016

Liebe geht durch den Magen (Witz)

"Hallo Schatz, was gibt's zu essen?" "Nichts! " "Das gab's doch gestern schon." "Ja, ich hatte für zwei Tage gekocht."

0 Kommentare

Do

21

Jul

2016

Schokolade lässt Ihre Kleidung schrumpfen

Fragen sie Ihren Arzt oder Apotheker ... nicht mich.

0 Kommentare

Mi

20

Jul

2016

"Hülle Dich in Schweigen!"

 

 

Diesen Rat gab Mark Twain seiner Frau, als sie vor ihrem vollen Kleiderschrank stand und wortreich darüber klagte, dass sie wieder einmal nichts anzuziehen habe.

 

(Mark Twain war das Pseudonym des US-amerikanischen Schriftstellers Samuel Langhorne Clemens, der vor allem als Autor der Bücher über die Abenteuer von Tom Sawyer und Huckleberry Finn bekannt wurde)

0 Kommentare

Di

19

Jul

2016

Das war unser Lehrer

Die Schulklasse ist zusammen mit ihrem Lehrer fotografiert worden. Der Lehrer empfiehlt seinen Schülern, sich Abzüge machen zu lassen.

"Stellt euch vor, wie nett es ist, wenn Ihr nach dreißig Jahren das Bild wieder zur Hand nehmt und sagt: Ach, das ist ja der Paul, der ist jetzt auch Lehrer; und das ist doch Fritz Lehmann, der ist Bäcker geworden; und da steht doch der Heiner, der ist nach Amerika ausgewandert..."

Da ertönt aus der letzten Reihe eine Stimme: "Und das war unser Lehrer, der ist schon lange tot!"

0 Kommentare

Di

19

Jul

2016

Kleinvieh macht auch Mist

"Kleinvieh macht auch Mist", pflegte mein Großvater bei vielen Gelegenheiten zu sagen. Er musste es wissen. Er erlebte zwei Weltkriege und versorgte seine Familie in den schlimmsten Notzeiten mit den Erzeugnissen aus seinem Kleingarten.

Er war Industriearbeiter, kein Bauer. Er nutzte seinen kleinen Schrebergarten in einem Industriegelände, um seinen Kindern das Überleben zu sichern und für sie ein Stück der Welt lebensfreundlicher werden zu lassen. Auf dem Hintergrund weltweiter Krisen und dramatischer Naturzerstörung ist die Maxime meines Großvaters auch heute noch sinnvoll: Kleine Taten können Großes bewirken - besonders dann, wenn wir sie nicht alleine tun.

0 Kommentare

So

17

Jul

2016

Wie steht es mit der Honig-Ernte?

 

 

 

 

 

"Wer in den Honigtopf greift, schleckt sich auch die Finger ab", lehrt uns eine Volksweisheit.

 

Aber sind in diesem Jahr die Honig-Töpfe wirklich so gut gefüllt? 

Nach bisher vorliegende Meldungen ist die Ertragslage im Jahr 2016 uneinheitlich, besonders hinsichtlich der Sommer-Tracht. Regionen mit hohen Erträgen stehen Regionen gegenüber, in denen überhaupt kein Tropfen Honig geerntet werden konnte. In einzelnen Fällen mussten die Völker sogar gefüttert werden, um ein Verhungern zu verhindern. In der Regel sind ungünstige Witterungsbedingungen der Grund hierfür. In jedem Fall muss eine Futter-Kontrolle erfolgen, nachdem die Honigräume abgeräumt wurden. Da wo Bedarf ist wird der Imker dann zunächst einen kurzen "Futterstoß" geben, bevor er sich weitergehend um die Gesundheit der Bienen kümmert.

0 Kommentare

Sa

16

Jul

2016

Keine Angst, wenn die Bienen schwärmen

Im Frühsommer ist ein Bienenvolk auf dem Höhepunkt seiner Entwicklung angelangt. Dann sind viele Ammen-Bienen vorhanden, die Brut pflegen wollen. Weil sie aber nicht mehr ausreichend Brut vorfinden beginnen die Bienen damit, bis zu etwa einem Dutzend besonders große Zellen zu errichten, in die die Königin in den folgenden Tagen jeweils ein Ei hinein legt.

Die Bienenvolk hat seine natürliche Vermehrung eingeleitet

Die sich daraus entwickelnden Larven werden nun ausschließlich mit einem speziellen Futtersaft ernährt und wachsen schnell heran, so dass am 16.Tag nach der Eiablage neue Königinnen schlüpfen werden. In der Zwischenzeit legt die alte Königin für die normale Brut keine Eier mehr ab. Dadurch wird sie wieder schlank und flugfähig.

mehr lesen 0 Kommentare

Do

14

Jul

2016

Friedliche Bienenvölker gezüchtet

In diesen Tagen kann man beobachten, wie Bienenzüchter nahezu ohne nennenswerte Stiche eine reiche Honig-Ernte einfahren. Dies ist der erfolgreichen Auslese versierter Züchter zu verdanken. Ihnen ist es innerhalb weniger Jahrzehnte gelungen, die Erbanlagen von Honigbienen erheblich zu verbessern. Gute Zuchttiere sichern heute den wirtschaftlichen Erfolg moderner Imkereien. Weil sie sehr friedlich sind, wird überdies auch die Akzeptanz der Bienenhaltung im dicht besiedelten Umfeld größer.

0 Kommentare

Mi

13

Jul

2016

Die Macht der Bilder

Die heutige Welt ist voller Bilder. Sie stürzen von überall her auf uns ein. Fernsehen, Film, Bücher, Zeitschriften, Werbung, Computerspiele und die sozialen Medien überschwemmen uns damit. Und die digitalen Techniken der Bildbearbeitungen bieten ungeahnte manipulative Möglichkeiten.

 

Berühren ausdrucksstarke Bilder unsere frühkindlichen Erfahrungen und Träume, bekommen sie Macht über uns. Sie verdichten sich zu "Sinnbildern" und können unser Weltbild prägen.

0 Kommentare

Mo

11

Jul

2016

Museums-Dörfer leisten viel

Im Zeitalter der Globalisierung beschleunigt sich der Prozess der Auflösung vertrauter räumlicher und sozialer Strukturen. Das Leben wird zunehmend von komplexen und vom einzelnen kaum kontrollierbaren Abläufen bestimmt.

Das ist sicherlich einer der Gründe, warum Museums-Dörfer (im obigen Bild ein Beispiel aus dem Elsass) als Ausflugsziele immer beliebter werden. Die Menschen wollen ein Gefühl der Übereinstimmung mit sich selbst in ihrem regionalen und sozialen Umfeld entwickeln, das man vielleicht als Heimatgefühl bezeichnen könnte.

Was Museums-Dörfer leisten können

mehr lesen 0 Kommentare

Fr

08

Jul

2016

Gemeinschaft mit Freunden im Wohngarten

„Tritt ein, Fremder! Ein freundlicher Gastgeber wartet dir auf mit Brot und mit Wasser im Überfluss, denn hier werden deine Begierden nicht gereizt, sondern gestillt“.  

So begrüßte einst der griechische Philosoph Epikur die Gäste am Eingang seines Gartens. Für ihn und seine Schüler war der Garten Versammlungsort und Lebensraum für die Gemeinschaft mit Freunden.

Wir könnten es ihm gleich tun. Wollen wir unsere Freunde vielleicht zu einem köstlichen Brunch im Garten einladen? Ein Buffet mit frisch gebackenem Brot, herrlich duftenden Butter-Croissants, weichen Frühstückseiern, erlesenen Wurst- und Käsespezialitäten, zartem Räucherlachs sowie Kaffee mit samtigem Crema wird auch die Langschläfer aus den Betten locken. Und wenn die Sonne lacht, plaudern wir auf einem schattigen Lauben-Platz und trinken dazu entspannt eine leckere Schorle oder eine Maß Bier.

 

Oder wir entscheiden uns für ein unterhaltsames Spiel an der frischen Luft, zum Beispiel für das Spiel aller Lebenskünstler, "la boule".

Es wird in Frankreich mit einigen Varianten überall auf öffentlichen Plätzen gespielt und ist es sehr gesellig.

 

Lasst uns also das "Schweinchen" werfen, die bei Spielbeginn ausgeworfene kleine Zielkugel.

Wir wollen Sieger sehen! Der obligate Rotwein steht schon bereit.

mehr lesen 2 Kommentare

Do

07

Jul

2016

Ein guter Platz zum Feiern

Ein kleiner Innenhof mit direkten Zugang zum Wohnbereich ist gerade in der warmen Jahreszeit ein gemütlicher Ort, um sich mit Freunden zu treffen.

Hier zünden wir am Abend ein Lagerfeuer an. Der würzige Duft von brennendem Harz mischt sich mit dem Wohlgeruch der Speisen über der Glut. Die Flammen züngeln empor und vermitteln ein Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit. Wir entspannen uns, werden aufnahmebereit für neue Gedanken und werden darin bestärkt, in heiterer Gelassenheit der Unzulänglichkeit der Welt, der Menschen und auch der eigenen Gebrechlichkeit begegnen zu können.

0 Kommentare

Mi

06

Jul

2016

Partnerschaft gesichert

Zehn gute Vorsätze halten das Liebesglück fest

  1. Wir werden möglichst oft den Tag gemeinsam beginnen und beenden. Missliche Vorgänge in unserem Umfeld sollen unsere Beziehung nicht belasten. 
  2. Wir zeigen unsere Wertschätzung auch für die kleinen Dinge, die der andere mag, und hinterlassen ab und zu eine kleine Liebes-Notiz für den Partner.
  3. Wir haben Vertrauen zueinander und unterstützen uns, egal was passiert. 
  4. Wir reden viel miteinander und sprechen offen und ehrlich über unsere Probleme.
  5. Wir gehen nicht wütend oder im Streit ins Bett. Ein Kuss kann manchmal Wunder wirken.
  6. Wir lachen so viel zusammen, wie wir können - auch über unsere Eseleien. 
  7. Wir nehmen die Träume des Partners ernst und ermutigen ihn bei seinen Vorhaben und Plänen.
  8. Wir probieren zusammen immer wieder Neues aus. Ängste verscheuchen wir gemeinsam.
  9. Wir suchen bei grundlegenden Meinungsverschiedenheiten nach Kompromissen, mit denen jeder von uns leben kann.
  10. Wir üben das Vergeben und Vergessen, denn jeder macht irgendwann einmal einen Fehler.
0 Kommentare

Di

05

Jul

2016

Die Partnerschaft beflügeln

IMMER WIEDER ETWAS NEUES AUSPROBIEREN! Das kann jede Partnerschaft beflügeln. Egal, was die anderen sagen: Wir dürfen eigene Wege gehen.

0 Kommentare

So

03

Jul

2016

Lass kleine Taten Großes bewegen (Werbung)

"Nachhaltigkeit ist eine Haltung und beginnt nicht erst bei der Wahl des Autos. Oft sind es viele kleine Dinge, die in ihrer Gesamtheit den Unterschied ausmachen." (VW-Werbung)

Und was treibt Dich an - Deutschland, Du mein liebes Autoland?

0 Kommentare

Fr

01

Jul

2016

Geld verdirbt die Moral

Junge chinesische Frauen, die einen Kredit suchen, werden angeblich geködert, indem man ihnen vorschlägt, Nackt-Bilder von sich einzuschicken, auf denen sie ihre ID in die Kamera halten. Zusätzlich werden Daten zum privaten Umfeld eingefordert. So bekämen sie zwei bis fünf Mal höhere Kreditbeträge.

Schwer zu glauben! Aber das Vorgehen habe angeblich Methode: Geraten die betreffenden Frauen nämlich erneut in Zahlungsschwierigkeiten, würden die Geldgeber damit drohen, Eltern und Freunde nicht nur zu informieren, sondern ihnen die peinlichen Bilder zukommen zu lassen. (Quelle: www.kreditrechner.com)

0 Kommentare

Fr

01

Jul

2016

Lernen im digitalen Wandel

„Lernen an sich bekommt einen neuen Stellenwert, da Wissen die Schlüsselkompetenz und die Grundlage für den digitalen Wandel werden wird. Qualifikationslücken im Umgang mit digitalen Technologien zu schließen, gehört zu den größten Herausforderungen des digitalen Wandels“. Dr. Bernd Welz, Executive Vice President und Head of Scale.

0 Kommentare

Do

30

Jun

2016

Naturgarten

In der heutigen von Technik bestimmten Welt haben viele Menschen eine große Sehnsucht nach Teilhabe an der Erhabenheit der Natur. Sie suchen deshalb nach Möglichkeiten der unmittelbaren Naturerfahrung.

Das hat der Naturgarten-Bewegung großen Auftrieb gegeben. Deren Garten-Philosophie postuliert die Bereitschaft der Gartenbesitzer, kultivierbares Land mit der Natur zu teilen.

0 Kommentare

So

26

Jun

2016

Sternenhimmel: Unbegreiflich ruft die Ferne

Auch nachts den Sommer genießen!

Unbegreiflich ruft die Ferne,

nichts, das uns von ihr noch trennt,

brudernah sind uns die Sterne,

darin der Große Wagen brennt.

Heinrich Eichen

Wir spüren, dass wir ein Teil des kosmischen Ganzen sind und fühlen uns gestärkt in dem Willen, der Natur in Achtsamkeit zu begegnen und für den Erhalt unserer natürlichen Umwelt Verantwortung zu übernehmen.

1 Kommentare

Sa

25

Jun

2016

Nachts am Lagerfeuer

Nachts vorm Zelt am Lagerfeuer,

das die Augen lockt und hält,

ist es, dass das Abenteuer

heiß in unsere Herzen fällt.

 

Unbegreiflich ruft die Ferne,

nichts, das uns von ihr noch trennt,

brudernah sind uns die Sterne,

darin der Große Wagen brennt.

 

Und wir fühlen, dass ein neuer

Wille, der uns jäh ergreift,

nachts vorm Zelt am Lagerfeuer

über uns zur Wandlung reift.

 

Heinrich Eichen

0 Kommentare

Do

23

Jun

2016

Kontemplation am romantischen Lagerfeuer

Der Gedankenaustausch unter Freunden am Lagerfeuer motiviert zur Kontemplation und lässt uns zu vernünftigen Erkenntnissen kommen. Wir spüren, dass wir ein Teil des kosmischen Ganzen sind und fühlen uns gestärkt in dem Willen, der Natur in Achtsamkeit zu begegnen und für den Erhalt unserer natürlichen Umwelt Verantwortung zu übernehmen.

0 Kommentare

Do

16

Jun

2016

"Blitze, wie ihr sie nicht kennt, bedrohen euch"

Die Erde spricht (Teil 3)

Ich werde keine Ruhe geben,

an allen meinen Teilen beben.

Vor den Fluten müsst ihr fliehen,

wenn sie die Strände überziehen.

 

Vulkane werden Asche speien,

bei dunkler Sonne nichts gedeihen.

Ich bringe Wirbelstürme, Regen,

bald werden Berge sich bewegen!

 

Was ihr himmelhoch errichtet,

wird mit einem Schlag vernichtet,

und Blitze, wie ihr sie nicht kennt,

bedrohen euch am Firmament.

 

Ich werde euch viel Ärger machen,

solltet ihr nicht bald erwachen.

Hört, Menschen, was die Erde spricht:

Ihr braucht doch mich, ich braucht euch nicht!

Gedicht von Hilde Philipp

(bearbeitete Fassung von Dieter Natus)

0 Kommentare

Mi

15

Jun

2016

"Ihr bohrt nach Öl an tausend Stellen ..."

Die Erde spricht (Teil 2)

Ihr bohrt nach Öl an tausend Stellen,

verschmutzt die Meere, Flüsse, Quellen,

umkreist mich sinnlos Tag und Nacht,

seid stolz, wie weit ihr es gebracht.

 

Habt furchtbar mich im Krieg verheert,

kostbaren Lebensraum zerstört,

habt Pflanzen,Tiere ausgerottet

wer mahnt, der wird von euch verspottet.

 

Kennt Habgier, Geiz und Hochmut nur

und respektiert nicht die Natur.

Ich werde jetzt ein Zeichen setzen

und euch, so wie ihr mich, verletzen.

Gedicht von Hilde Philipp

(bearbeitete Fassung von Dieter Natus)

0 Kommentare

Di

14

Jun

2016

"Ihr habt mir großen Schmerz bereitet ..."

Die Erde spricht (Teil 1)

Ihr habt mir großen Schmerz bereitet,

habt mich verletzt und ausgebeutet.

Ich habe lange euch gegeben,

alles was ihr braucht zum Leben.

 

Ich gab euch Wasser, Nahrung, Licht.

Ihr hieltet mich im Gleichgewicht,

habt urbar mich gemacht, gepflegt,

was ich euch bot, betreut, gehegt.

 

Doch in den letzten hundert Jahren

ist Satan wohl in euch gefahren.

Was in mir schlummert wird geraubt,

weil ihr es zu besitzen glaubt.

Gedicht von Hilde Philipp

(bearbeitete Fassung von Dieter Natus)

0 Kommentare

Fr

10

Jun

2016

Garten mit tierischen Freunden teilen

Der Naturgärtner hat viele tierische Helfer. Die wollen nicht nur kurzzeitig Gäste sein, sondern im Garten leben dürfen. Wir werden sie aber nur zu unserem Nutzen „engagieren“ können, wenn wir den Garten mit ihnen langfristig teilen und ihnen Lebensräume und Nahrungspflanzen bieten.

0 Kommentare

Di

07

Jun

2016

Garten-Sharing

Garden-Sharing ermöglicht den Zugang zu Erde, wenn Land nicht oder nur über lange Wartelisten zum Gärtnern genutzt werden kann. Das Teilen Wollen eines Lebensbereiches wird allerdings in der Regel mit einem Preis versehen. Schadet das etwa dem Gemeinschaftsgedanken?

0 Kommentare

Fr

03

Jun

2016

Gemeinschaftsgärten

Gemeinsam Land teilen zu wollen, das ist das Ziel der Gemeinschafts-Garten-Bewegung. Sie entstand, weil an vielen Orten mit einem geringen Angebot an Gartenland Gruppen von Personen verschiedenen Alters und unterschiedlicher nationaler und sozialer Herkunft ein Stück Land gemeinsam bewirtschaften wollten.

0 Kommentare

Do

02

Jun

2016

Im Garten leben dürfen

Dieses Wildbienen-Hotel verdient vier Sterne! Hier sollen die tierischen Helfer für den biologischen Pflanzenschutz nicht nur kurzzeitig Gäste sein, sondern im Garten auch leben dürfen. Wir werden sie aber nur zu unserem Nutzen „engagieren“ können, wenn wir unseren Garten mit ihnen langfristig teilen und ihnen Nist-Möglichkeiten, Lebensräume und Nahrungspflanzen bieten.

0 Kommentare

Mi

01

Jun

2016

Teilen können will gelernt sein

Geben und Nehmen gehören zusammen. Menschen müssen etwas in den sozialen "Pool" einbringen, aus dem jeder schöpfen kann. Auch das Teilen-Wollen gehört zu unserem anthropologischen Erbe. Diese soziale Fähigkeit muss allerdings jeder Mensch mühsam erlernen. Es dauert, bis wir merken, dass wir nicht zu kurz kommen, wenn wir teilen.

0 Kommentare

Di

31

Mai

2016

Kann die Welt uns noch versorgen?

"Die Welt ist groß genug, um alleine zurechtzukommen. Sorgen müssen wir uns darum, ob die Welt, in der wir leben, uns noch versorgen kann."(Douglas Adams)

0 Kommentare

Mo

30

Mai

2016

Schöpferische Menschen

Schöpferische Menschen wollen gewohnte Wege des Denkens verlassen, neue Sichtweisen entwickeln und Ideen praktisch umsetzen. Sie lassen der Fantasie freien Lauf und improvisieren, sie verwenden Bekanntes neu oder setzen ganz außergewöhnliche Ideen realitätsbezogen um.

0 Kommentare

Fr

27

Mai

2016

Humor ist Lebenshaltung, die begeistert

"Wer mit Humor sein Leben meistert, zeigt Lebenshaltung, die begeistert", sagt der "Gedichteschreiber" Wolfgang Lörzer.

Der humorvolle Mensch hat die Begabung, der Unzulänglichkeit der Welt und der Menschen sowie auch der eigenen Gebrechlichkeit und den Schwierigkeiten des Alltags mit heiterer Gelassenheit zu begegnen.

Wie kann ich diese Gelassenheit erlernen? Welche Bedeutung hat ein guter Witz, und woran erkennt man einen solchen? Vielleicht ergeben sich in der Diskussion über Humoristisches neue Einsichten.

0 Kommentare

Mi

25

Mai

2016

Wasser ist auch unser wichtigstes Lebensmittel

Aber es muss nicht immer Mineralwasser sein! Wer seinen Durst mit Leitungswasser statt mit Mineralwasser löscht, kann über 180 Euro im Jahr sparen. Für knapp 11 Euro kann man ein ganzes Jahr lang Wasser trinken, wenn es aus dem Wasser-Hahn gezapft wird. Und dieses Wasser wird regelmäßig kontrolliert und ist in über 99 Prozent der Fälle einwandfrei.

0 Kommentare

Mo

23

Mai

2016

Naturgärtner haben tierische Freunde im Blick

Bienen, Hummeln, Marienkäfern, Schwebfliegen, Ohrenkäfer und andere Tiere als Gartenfreunde anzusehen und mit ihnen den Garten zu teilen, das wird von jedem Naturgärtner gefordert. Sie werden ihm dabei helfen, Pflanzenschädlinge zu dezimieren und die Bestäubung von Nutzpflanzen sicher zu stellen. Denn biologischer Pflanzenschutz und Verzicht auf Spritzmittel sind gärtnerische Grundregeln, wenn man im Naturgarten erfolgreich gärtnern will.

0 Kommentare

So

22

Mai

2016

Bekommen wir ein lausiges Jahr?

Die Imker würden sich auch 2016 über ein "lausiges Jahr" freuen. Denn manche Lausarten produzieren den "Honigtau", aus dem die Bienen den Waldhonig erzeugen. In diesem Jahr konnte bereits flächendeckend auf der Fichte ein Massenbefall mit der Rotbraunen bepuderten Fichtenrindenlaus (Cinara pilicornis) beobachtet werden. Aber auch Lecanien (Physokermes hemicryphus und Physokermes piceae), die Große schwarze Fichtenrindenlaus (Cinara picea) und die Stark bemehlte Fichtenrindenlaus (Cinara costata) wurden gesichtet. Auf der Tanne ist die Grüne Tannenhoniglaus (Cinara pectinatae) und die Große schwarzbraune Tannenrindenlaus (Cinara confinis) gesehen worden. In einzelnen Regionen wurden aufgrund von Honigtautracht ein Gewichtszuwachs von10 bis15 kg gemeldet. Welche Lausarten hierfür verantwortlich sind, ist noch nicht ganz sicher. Vermutlich spielen in diesem Jahr auch Läuse auf Buche, Eiche und Ahorn eine wichtige Rolle. Das Wetter hat im weiteren Verlauf noch einen entscheidenden Einfluss.   

0 Kommentare

Sa

21

Mai

2016

Waldhonig ist besonders aromatisch.

Waldhonig ist besonders aromatisch und wird deshalb von vielen Kunden sehr geschätzt. Seine Erzeugung stellt jedoch besondere Anforderungen an den Imker. Die Bienen bereiten solchen Honig nämlich aus Honigtau zu, einem zuckerhaltigen Ausscheidungsprodukt verschiedener Schnabelkerfe (Hemiptera). Diese Insekten ernähren sich vom Saft aus den Sieb-Röhren verschiedener Pflanzen, können jedoch bis zu 99 % des in diesem Pflanzensaft enthaltenen Zuckers nicht verwerten. Sie scheiden ihn als Honigtau wieder aus, so dass die Bienen den süßen Saft bei passendem Wetter in ihren Stock eintragen können. Durch die Bienen erfolgt dann eine enzymatische Aufspaltung des Honigtaus, weshalb Wald- und Tannenhonige durch eine höhere elektrische Leitfähigkeit, durch einen geringeren Gehalt an Frucht- und Traubenzucker, durch größere Anteile an höher molekularen Zuckern und durch mikroskopisch sichtbaren Honigtau-Elementen von Blütenhonigen unterschieden werden können.

Bei schlechtem Wetter während der Honigtau-Tracht führt aber selbst das Auftreten großer Laus-Populationen nicht zwangsläufig zu einer guten Waldhonig-Ernte. Deshalb ist es besonders wichtig, dass zum Zeitpunkt einer Honigtau-Tracht gesunde Völker zur Verfügung stehen. Dafür muss der Imker durch eine angemessene Betriebsweise sorgen. Er muss zum Beispiel bereits im Frühjahr durch (Drohnen-) Brutentnahme den Varroabefall in den Völkern niedrig halten. Denn aufgrund der späten Waldtracht-Nutzung kann keine frühzeitige Sommerbehandlung durchgeführt werden. 

0 Kommentare

Fr

20

Mai

2016

Waldhonig ist für Imker von großer Bedeutung

Bienen können nicht nur Blüten-Nektar eintragen, sondern auch andere süße Säfte an lebenden Pflanzen aufnehmen. Dann können ganz besondere Honige erzeugt werden.

Besonders der Waldhonig ist für die Imker von großer wirtschaftlicher Bedeutung. Die Bienen bereiten ihn aus dem Honigtau. Jedes Jahr werden deshalb bei einsetzender Honigtau-Tracht tausende Völker aus ganz Deutschland in entsprechende Regionen gebracht. Der Focus liegt hier auf der Tanne und der Fichte. Aber auch auf Linden, Eichen, Ahorn, Birken oder Edelkastanien finden sich manchmal Läuse, die für die Bienen attraktive Mengen Honigtau produzieren.

0 Kommentare

Do

19

Mai

2016

Honig: Ein blütenreicher Frühling ist wichtig.

Der Nektar von Blütenpflanzen ist der wichtigste "Rohstoff" für das süße Bienenprodukt Honig. Deshalb ist ein blütenreicher Frühling für die Honigbienen so wichtig. 

Honig entsteht, indem Bienen Nektarien-Säfte aufnehmen, mit körpereigenen Stoffen anreichern, in ihrem Körper verändern, in Waben speichern und dort reifen lassen. Außerdem wird der Nektar eingedickt, und es entstehen sogenannte Inhibine; eine allgemeine Bezeichnung für Stoffe, die das Wachstum von Hefen und Bakterien hemmen.

Der Nektar von Blütenpflanzen ist der wichtigste "Rohstoff" für das süße Bienenprodukt Honig. Deshalb ist ein blütenreicher Frühling für die Honigbienen so wichtig. 

0 Kommentare

So

08

Mai

2016

Warum nicht manchmal "knorrig" sein?

Ein jeder ist ein Original.

0 Kommentare

Fr

25

Mär

2016

Zum Osterfest Eier verzieren

Schön gestaltete Eier als Symbol des Lebens zu verschenken ist ein alter Brauch. Auch heute noch werden Eier zu Ostern gefärbt, bemalt, besprüht oder besonders kunstvoll verziert.

Die verwendeten Techniken reichen von "einfachem" Bemalen über Batik-Verfahren bis hin zu Kratz- und Ätztechnicken. Gern werden diese bunten Eier dann gemeinsam mit anderen Gaben in einem Osterkörbchen präsentiert oder (dann meist ausgeblasen) an einen Strauß aus Birkenzweigen gehängt. Auch mit den hier beschriebenen einfachen Techniken lassen sich gute Ergebnisse erzielen.

MARMORIERUNG: Mit einem Plastikhandschuh etwas Eierfarbe verteilen und ein abgekochtes noch warmes Ei darin wälzen. Danach trocknen lassen und mehrmals wiederholen bis die gewünschte Farbintensität erreicht ist. Oder mit der "Wickeltechnik" arbeiten. Dazu wird das Ei mit Zwiebelschalen umwickelt fest, in einen Nylonstrumpf oder ein Stück Stoff eingebunden und so in das Fabbad gelegt. Den Strumpf erst abnehmen, wenn das Ei getrocknet ist.

BLATT-EI: Auf das Ei ein Blatt (z.B. Efeu), Kräuter oder Gräser legen. Ein etwa 8 cm großes Stück einer alten Damentrumpfhose über das Ei ziehen, so dass das Blatt fixiert ist, und danach in das Färbebad geben. Den Strumpf erst abnehmen, wenn das Ei getrocknet ist.

MUSTER und BATIK: Wenn man vor dem Färben mit einem Pinsel oder Wattestäbchen kleine Muster mit Zitronensaft oder Zitronensaft-Konzentrat auf das gekochte Ei aufträgt, dann nehmen die so behandelten Stellen keine Farbe an. Mit flüssigem Wachs und einer Nadel Muster auf das ungefärbte Ei zeichnen. Das Ei ins Farbbad tauchen. Nach dem Färben und Trocknen das Wachs in einer Kerzenflamme abschmelzen. Auf dem farbigen Ei bleibt ein weißes Muster zurück.

KRATZTECHNIK: Eier mit einer dicken Schale kräftig färben. Wenn die Farbe trocken ist, mit einem Federmesser oder einer Klinge Verzierungen in die Schale ritzen.

GESPRENKELTE EIER: Die Farbe wird mit einer Zahnbürste durch ein Teesieb auf das Ei gesprenkelt. Nach dem Trocknen in mehreren Durchgängen mehrere Farben auftragen.

Weitere Hinweise zum Osterspaß des Eierfärbens finden Sie unter der Rubrik Basteln.

0 Kommentare

Do

24

Mär

2016

Pflanzen-Farben für das Oster-Ei

Viele Pflanzen aus dem Garten sind gut geeignet, um Oster-Eier natürlich zu färben.

Roten Beete, Rotkohlblätter, Malven-Tee, Schwarze Johannisbeeren, Apfelbaumrinde, Birkenbaumrinde eignen sich für rote Farbtöne, Holunderbeeren (auch Saft), Heidelbeeren (auch Saft), Malvenkraut für blaue Farbtöne. Mit Birken-, Brennnessel- und Holunderblättern oder ganz "klassisch" mit Zwiebelschalen erzeugen Sie gelbe, orange, oder braune Farbtöne, und mit Maltetee (kalt) und Johanniskraut erhalten Sie grüne Farbtöne. Intensivere Farben bekommen Sie mit folgenden Stoffen aus der Apotheke: Brasilholz- und Rotholzspäne, Cochenillenpulver (Schildläuse) färben rot. Campechelholz- und Blauholzspäne färben blau, und gelbe, orange und braune Farbtöne erreichen Sie mit Färberdistelkraut, Saflor, Gelbholz, Kurkumawurzel (Gelbwurz), Odermenningkraut und Waukraut (gelbe Reseda). Grüne Farbtöne stammen vom Weinrauten-, Ysop- und  Wermutpflanzenkraut.

Als grobe Richtlinie zur Herstellung des Farbsuds haben sich folgende Rezepte bewährt, die sich auf 2 L Wasser beziehen: Frischpflanzen/Gemüse: 500g und 30 bis 40 Minuten kochen; Blätter/Blüten/Beeren: 30 bis 100g, einige Stunden einweichen und 30 bis 60 Minuten kochen; Wurzeln/Rinden/Hölzer: 30 bis 100g, 1 bis 2 Tage einweichen und 1 bis 2 Stunden kochen; Pulver: 3 bis 4 Teelöffel, 30 Minuten einweichen und 30 Minuten kochen; Tee/Kaffee: 30 bis 50g und 20 bis 30 Minuten kochen. Weitere Hinweise zum Färben der Oster-Eier finden Sie unter der Rubrik Basteln.

0 Kommentare

Mi

16

Mär

2016

Die Sterntaler sagen "Danke!"

Angelegenheit des Herzens

Ist das Wort „Danke“ nicht eine der ersten Vokabeln, die man in einer Fremdsprache lernt? Das hat einen guten Grund: Der Dank ist ein starkes Bindemittel im sozialen Umgang. Für die Gruppe „Sterntaler“ ist der Dank heute sogar eine Angelegenheit des Herzens, weil ihre „Weihnachts-Wunder-Päckchen-Aktion“ so erfolgreich abgelaufen ist. In Zusammenarbeit mit dem Kinderbüro Frankfurt, der Kinderkrebsklinik des Uniklinikums und des Kinderhospizdienstes Frankfurt konnten 849 Päckchen gepackt und verkauft werden.

Lohn für eine gute Tat

mehr lesen 1 Kommentare

So

13

Mär

2016

Blaue Biene

Dort droben, wo die Götter wohnen,

soll eine blaue Biene thronen.

Gott Vishnu wird so dargestellt

als Schöpfer, der die Welt erhält.

Ruhend in der Lotosblüte

zeigt er sich in seiner Güte.

Und so glaubt der fromme Inder,

mit der Biene kommen Kinder,

weil der Honig von der Biene

auch der Frucht des Leibes diene.

Ich sage nicht: “Werd’ Hinduist!“

Du kannst ruhig bleiben, was Du bist.

 

Macht Honig Dir die Lenden flott,

kommt auch zu Dir der Liebesgott.

Dieter Natus

mehr lesen 0 Kommentare

Sa

27

Feb

2016

Fernbedienung für das Leben

Ich hätte gerne eine Fernbedienung für mein Leben.

Diese sollte mindestens fünf Schaltflächen haben, nämlich ...

  • PLAY - um das Leben laufen zu lassen -
  • RÜCKWÄRTS - um einiges zu ändern -
  • VORWÄRTS - um manche Situation schneller herbei zu führen -
  • LÖSCHEN - einiges zu vergessen - und vor allem Taste
  • PAUSE - um schöne Momente länger genießen zu können.
mehr lesen 1 Kommentare

Mi

24

Feb

2016

Ganz warm und trocken

Gute Bekleidung muss mehreren Anforderungen gewachsen sein.

Zum einen soll sie "atmen", also Feuchtigkeit nach außen transportieren und gleichzeitig das Eindringen von Nässe verhindern. Zum anderen sollte sie winddicht sein, um ein Auskühlen der Haut zu verhindern.

Bei Regen schützt eine richtige Outdoorjacke. Sie besitzt eine wasserdichte Membran, deren Poren 20.000-mal kleiner als Wassertropfen sind. Körperfeuchtigkeit kann trotzdem nach außen treten.

Je nach Temperatur und Wetter kombiniert man am besten mehrere Kleidungsschichten. Kommt dann doch unerwartet die Sonne hervor, kann schnell eine Schicht abgelegt werden.

mehr lesen 0 Kommentare

Fr

19

Feb

2016

Honig heilt: "Zwiebelhonig" gegen Husten

"Zwiebelhonig" ist ein hervorragend wirkendes Hausmittel gegen Husten und Halsentzündung, wenn täglich mehrmals 2 Teelöffel davon eingenommen werden.

Die Herstellung dieses Hausmittels ist einfach

Dabei nutzen wir die natürlichen Eigenschaften zweier Lebensmittel: Sowohl die Zwiebel als auch der Honig (Bioqualität vorausgesetzt) wirken beide antibakteriell und entzündungshemmend.

mehr lesen 0 Kommentare

Mo

15

Feb

2016

Vom Leben geformt

Die tosende Brandung am tückischen Riff

formt jeden Stein, gibt ihm den Schliff.

So werden auch wir im Leben verbogen,

um manche Sehnsucht in uns betrogen.

Wer Glück hat, dem wird ein Partner gegeben

mit der Lust auf Suche nach der Freude am Leben.

Dieter Natus

0 Kommentare

So

14

Feb

2016

Märchenhaft - ein Kind zu sein

"So, als wäre diese ganze wunderbare Welt nur ein kaum wirklicher Vordergrund zu einem Land aus Licht und geistiger Kraft".

Ich habe damals mit allem geredet, mit dem ich zusammenkam, mit Käfern und mit dem Moos, mit Steinen und Quellen. Es war alles lebendig, und ich selbst war nichts anderes als sie alle.

Wenn ich über die waldigen Abhänge hinschaute, geschah es mir immer wieder, dass aller feste Stoff sich vor meinen Augen auflöste und alles durchscheinend wurde, als sei es aus Glas. Die Bäume verloren ihre Dichte und wurden, als wären sie aus Licht. Die Felsen wurden durchscheinend auf die Erdtiefe, die dahinter und darüber war. Die Hügelkämme am Horizont gingen über in die abendliche Helligkeit, so, als wäre diese ganze wunderbare Welt, in der ich lebte und schaute, nur ein kaum wirklicher Vordergrund zu einem Land aus Licht und geistiger Kraft.

 

Jörg Zink (zit.n. Kleine Weisheitsbibliothek - Glück; Stuttgart 2007)

 

0 Kommentare

Mi

10

Feb

2016

Das Comeback des Schwarzstorches

Der geheimnisvolle Schwarzstorch breitet sich wieder in den deutschen Wäldern aus.

Die Se­gel­flie­ger aus dem Sü­den wer­den schon sehn­süch­tig er­war­tet. „Zu­erst kommt das Männ­chen, zehn Tage spä­ter das Weib­chen“, sagt Ben­gt-Tho­mas Grö­bel, 67. So je­den­falls war es in den ver­gan­ge­nen sie­ben Jah­ren, in de­nen der pen­sio­nier­te Che­mi­ker, Na­tur­fo­to­graf und Or­ni­tho­lo­ge den knor­ri­gen Horst­baum im Tau­nus im Auge be­hielt und ge­gen Stö­run­gen schütz­te.

Vo­ri­ges Früh­jahr wur­de Grö­bels Ein­satz reich be­lohnt. Das Paar auf der mäch­ti­gen Bu­che brü­te­te gleich fünf Eier aus – fünf flau­schi­ge Schwarz­stör­che. Da­bei war Ci­co­nia ni­gra in Deutsch­land schon so gut wie aus­ge­stor­ben. Doch seit ei­ni­gen Jah­ren steigt der Be­stand wie­der und liegt nun bei 800 bis 850 Brut­paa­ren.

mehr lesen 0 Kommentare

Di

09

Feb

2016

Bleibe Optimist

Ein beispielhaftes Kunstobjekt

mit Fantasie und Intellekt.

Es soll keinen Nutzen bringen,

nur im Wind ein Liedchen singen:

„In jedem Fall das Beste ist,

im Leben bleibe Optimist“.

Dieter Natus

0 Kommentare

Di

02

Feb

2016

Artenvielfalt sichern helfen!

 

In den letzten 20 Jahren haben die Bemühungen zum Schutz der weltweiten Artenvielfalt kaum Erfolge gebracht.

Beispielhaft dafür steht die Gefährdung der bestäubenden Insekten mit ihren spürbaren Auswirkungen.

Neben der Belastung durch Klimaveränderungen, Krankheitserreger und Pflanzenschutzmittel sind auch Monokulturen und das Verschwinden von Blühpflanzen als Nahrungsgrundlage für den Rückgang von Bienen und anderen Insekten verantwortlich. Auch in unserer Umgebung tragen wir durch Vernachlässigung, Unwissenheit und großräumige Struktur- veränderungen maßgeblich dazu bei. Deshalb bietet die Umgestaltung von Stadt- und Siedlungsgebieten ein großes Potenzial gegen eintönige Landschaften.

mehr lesen 0 Kommentare

Mo

01

Feb

2016

Joschis Garten

 

"Mein Garten ist anders. Wie ein Wald, wie ein Urwald. Ringsherum ist alles zugewachsen, man kann nicht von der Straße hineinsehen. In der Mitte ist eine Wiese mit Blumen, aber es gibt keinen Weg und keine Beete. Ein Bach fließt durch meinen Garten und am Ufer wachsen solche Blumen wie diese dort."

 

"Schwertlilien?", fragte die Fau. "Aber die mögen es lieber trocken."

So ähnliche", sagte Joschi.

"Und dann habe ich eine Hütte in meinem Garten, nein, eigentlich zwei. Eine ist oben in einem Baum, man muss mit einer Strickleiter hinaufklettern. Dort sitze ich manchmal und lese. Die andere Hütte steht zwischen den Bäumen in meinem Wald, ein kleines Blockhaus ist das. Drinnen gibt es nur ein Heulager, eine Bank und einen Tisch. Einen Ofen hab ich auch, damit ich mir etwas kochen kann. Neben Hütte der ist nämlich der Gemüsegarten, da hab ich Radieschen und Salat gepflanzt und Möhren und Erbsen, und auch ein paar Kartoffeln. Meistens zünde ich den Ofen in der Hütte gar nicht an, draußen habe ich nämlich eine Feuerstelle, nur aus Steinen, mit zwei Astgabeln, in die man den Kochtopf hängen kann. Abends ist es besonders schön in meinem Garten. Dann rauschen die Bäume und ich sitze mit meinen Freunden am Feuer und wir singen und erzählen uns Geschichten. Dann gehen die anderen nach Hause, und ich schlafe in meiner Hütte, und draußen glüht das Feuer noch ein bisschen, aber ich hab keine Angst, wenn die Nachtvögel schreien. Morgens wasche ich mich am Bach und koche mir Kaffee. Dann arbeite ich in meinem Garten. Oder ich sitze in meinem Baumnest und lese. Aber dazu habe ich nicht viel Zeit."

"Du musst ja auch zur Schule gehen", sagte die Frau.

"Ja", sagte er. "Natürlich."

"Und deine Eltern erlauben dir, dass du ganz allein im Garten schläfst?"

"Ich habe doch gar keien Garten", sagte Joschi.

Ursula Wölfel, "Joschis Garten"; Thienemann TB, 2001

0 Kommentare

Sa

02

Jan

2016

Schwerkraft der Gefühle

Schwerkraft wirkt im Universum,

gibt den Sternen eine Bahn.

Ungestüm ad infinitum

stößt sie ab und zieht sie an.

Auch der Menschen Lebensgleise

bekommen eine neue Spur,

wenn Gefühle wunderweise

ihn umweben in Amour.

 

Lebenslust! Zu allen Zeiten

dampfst du im Meer der Möglichkeiten.

Dieter Natus

0 Kommentare

Do

31

Dez

2015

Insel im tobenden Meer des Alltags

Ein guter Vorsatz für das Neue Jahr: "Ich will einen Ort des Rückzugs und des Weitblicks finden, an dem ich mich auf mich selbst besinnen und neue Kräfte für die Lebensbewältigung finden kann".

1 Kommentare

Fr

11

Dez

2015

Endlich

Ich hechte himmelhoch hinauf,

ich fange den Faden der fliegenden Spinne im Wind.

Ich segle dahin auf schlierig schillernden Seifenblasen,

erblicke den blauen Himmel hinter blühenden Bäumen,

ich träume den verloren geglaubten Traum meiner Träume:

Ich selbst zu sein.

Adelheid Natus

0 Kommentare

Mi

09

Dez

2015

Eine Sternschnuppe für die Sterntaler

Die STERNTALER hatten sich einiges vorgenommen. Viele Sachspenden waren eingegangen, die in 800 Weihnachts-Wunder-Päckchen ihren Platz finden sollten.

Diese Päckchen mussten weihnachtlich verpackt werden, um rechtzeitig auf dem diesjährigen Weihnachtsmarkt in Neuweilnau ihrem Namen Ehre zu machen. Sollten sie doch zur Unterstützung der gemeinsamen Projektarbeit des Kinderbüros Frankfurt, der Kinderkrebsklinik des Uniklinikums und des Kinderhospizdienstes Frankfurt zugunsten der Geschwister-Kinder von krebs- und chronisch kranken Kindern verkauft werden.

Ein "Sternschnuppen" auf Rädern

mehr lesen 1 Kommentare

Di

08

Dez

2015

Teilen Wollen: Die Welt gehört uns allen

Es ist nicht so, dass man selbst nur nehmen kann, ohne etwas zu geben. Menschen müssen etwas in den sozialen "Pool" einbringen, aus dem jeder schöpfen kann.

Auch teilen zu können gehört zu unserem anthropologischen Erbe. Diese soziale Fahigkeit muss allerdings jeder Mensch mühsam erlernen.

Es dauert, bis wir merken, dass wir nicht zu kurz kommen, wenn wir anderen etwas abgeben und dass Teilen Wollen Freude macht.

mehr lesen 0 Kommentare

Di

08

Dez

2015

Fantasie mit Bodenhaftung

Das Gärntern auf dem öden Grund

- Exempel für das Erdenrund -

steht für nachhaltiges Leben,

dem wir eine Zukunft geben.

Wie hoch uns Fantasie auch treibt,

mit Schuhen Bodenhaftung bleibt.

Dieter Natus

mehr lesen 0 Kommentare

Mo

07

Dez

2015

Abenteuer vor der Haustür

Um mit Kindern kleine Wunder der Natur zu entdecken, die zum Staunen Anlass geben, müssen wir nicht in die Ferne gehen. Das Abenteuer kann gleich vor der Haustür, im Vorgarten, im Park, am Bahndamm oder auf nahe gelegenen Feldern und Wiesen beginnen.

Oft reicht schon eine große Pflasterritze im Garten aus, um Kindern zu zeigen, wie sie sich rücksichtsvoll und in konzentrierter Aufmerksamkeit den Lebensäußerungen von Tieren und Pflanzen nähern und in eine fremde Welt blicken können.

0 Kommentare

So

06

Dez

2015

Traumland

Gottes Wunderland im Traum,

so friedlich still schweb' ich im Raum.

Mit Flügeln einem Adler gleich

spür' ich nur die Unendlichkeit.

Wie herrlich fühlt sich an der Flug.

Kein Rucksack mehr, den ich 'mal trug.

Glückselig wie im Paradiese

gleit' ich hinab auf eine Wiese.

Nach kurzer Zeit, die ich hier sitz,

kommt folgender Gedankenblitz:

Da fehlt doch 'was zum himmlisch' Glück,

die andre Hälft', das Gegenstück.

mehr lesen 0 Kommentare

Fr

04

Dez

2015

Verkannte Freiheit

Dem kleinen Schreihals mit dem riesigen Schulranzen mußte großes Unrecht widerfahren sein. Deshalb trat ich in den Kreis der Kinder, die den weinenden Erstkläßler auf dem Bürgersteig umringten. "Den hat einer über den Zaun geworfen," wurde ich prompt aufgeklärt. Dass er dabei einige Schrammen abbekommen hatte, war unübershehbar. "Er hätte ja auch nicht dem sein Bruder ärgern brauchen," hielt ein anderer aus dem Kreis meinem mitleidigen Blick entgegen. Und ehe ich nach dem Täter fragen konnte, hatte der sich auch schon vor mir aufgebaut.

"Ja, diese Freiheit habe ich mir genommen," ließ er mich im Brustton der Überzeugung wissen.

Meine Vermittlerrolle war demnach beendet, ich sollte weitergehen.Tat ich auch. Dieser Möchte-Gern-Rambo hätte mir ohnehin nicht sagen können, wo sein Unrechtsbewußtsein geblieben war. Aber welcher Filmheld diese Vorstellung von Freiheit verkörpert - das hätte ich von ihm bestimmt erfahren können.

Dieter Natus

mehr lesen 0 Kommentare

Do

03

Dez

2015

Falscher Schein

Ob so ein Schein dem Wert entspricht,

zeigt sich ganz klar im Gegenlicht.

Beim Menschen schaust du auf die Stirn,

doch leider niemals in das Hirn.

Dieter Natus

mehr lesen 0 Kommentare

Di

01

Dez

2015

Es merkt doch keiner

Im Januar Zweitausenddrei

berichtete ganz nebenbei

ein ganz bekanntes Zeitungsblatt

empört, was sich ereignet hat.

(New York Times 22.1.2003)

Dreiundzwanzig Mitarbeiter

machten ihre Arbeit weiter,

und es wollte keiner fragen,

wieso denn aber an fünf Tagen

jemand stets das eine täte,

weil er nur in Akten spähte.

Erst als in der Großkanzlei                       

Putzleute fragten, was denn sei

mit dem Mann am Wochenende

so allein in dem Gelände,

wurde allen endlich klar,

dass der Mann verstorben war.


mehr lesen 0 Kommentare

Fr

27

Nov

2015

Flachbildschirm?

Welches Programm läuft hier gerade?
Welches Programm läuft hier gerade?

Ganz flach sei sie, der Menschen Welt

hier unter diesem Himmelszelt,

lehrten alte Kosmologen,

die uns enge Grenzen zogen.

Ganz flach war auch des Menschen Stirn

und viel zu klein zudem das Hirn

beim Menschen aus Neanderthal,

der unser Ahn war dazumal.

 

So flach zu sein ist heute out,

es sei denn, dass man Fernsehn schaut.

Oft zeigt man uns dann ein Programm,

das wohl der Flachbildschirm ersann.

 

                                                      Dieter Natus

0 Kommentare

Do

26

Nov

2015

Katervermächtnis

Gleich zu Beginn des neuen Jahres mußten wir unser geliebtes Katerchen begraben. Gerade zehn Jahre alt ist unser "Tiger" geworden.

Nicht viel, wenn man hört, wie lange Katzen leben können. Aber ein schönes Leben, wenn wir daran zurückdenken, wie er zu uns gekommen war.

Was für ein lieber Charakter

mehr lesen 0 Kommentare

So

22

Nov

2015

Kein Wolkenkuckucksheim

Vier Augen inniglich versenken,

ganz in Liebe mich verschenken.

Ich bin nicht mehr, nur strahlend Licht

in dem Moment: Jetzt träum' ich nicht.

Anne Haub

0 Kommentare

Fr

20

Nov

2015

VW - wir schaffen das!

Bei diesem Auto-nicht-mobil

wird der Feinstaub kaum zu viel.

Bild: Annika Natus
Bild: Annika Natus

Selbst US-Medien werden schreiben:

"Ja VW - so kannst Du bleiben!"

Dieter Natus

0 Kommentare